„Wir sind kein Protektorat“

Griechen empört über deutschen Vorstoß zu Sperrkonto

Athen/Berlin - Griechische Politiker haben empört auf Bestrebungen nach einem Sperrkonto für das pleitebedrohte Land reagiert. Angebliche Pläne für eine schärfere Kontrolle der Athener Finanzen sorgen für Unmut.

„Wir sind kein Protektorat“, erklärte der Chef der mitregierenden Sozialisten Evangelos Venizelos nach einem Treffen mit Regierungschef Antonis Samaras. Seine Partei Pasok teilte am Mittwoch mit, der deutsche Finanz-Staatssekretär Thomas Steffen habe ein Arbeitspapier zur Einrichtung eines solchen Kontos an das griechische Finanzministerium geschickt. Das Büro von Samaras erklärte, darüber werde nicht verhandelt - das Thema sei vom Tisch.

Der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Martin Kotthaus, sagte am Mittwoch in Berlin, er könne die Existenz eines solchen Schreibens nicht bestätigen. „Das ist mir nicht bekannt“, sagte er.

Vergangene Woche war aus deutschen Regierungskreisen bekanntgeworden, dass Berlin bereits mit der Auszahlung der nächsten Kredittranche an Griechenland ein Sonderkonto mit schärferen Kontrollmechanismen anstrebt. Die Hilfsgelder sollten auf ein Konto fließen, auf das Athen keinen Zugriff habe. Ziel sei es, dass Athen das erhaltene Geld nicht nach eigenen Vorstellungen ausgeben könne, sondern vorrangig seine Schulden bedient.

Dies ist nach Angaben griechischer Funktionäre auch der Inhalt des fraglichen Arbeitspapiers. Die Sozialistische Partei (Pasok) veröffentlichte eine Fotokopie des Dokuments, der Absender war darauf allerdings nicht zu erkennen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf
Europas Banken stehen unter massivem Druck und bauen Zehntausende Stellen ab. Die Commerzbank kommt bei ihrem eigenen Abbauprogramm schneller voran als gedacht. Doch das …
Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf

Kommentare