„Wir sind kein Protektorat“

Griechen empört über deutschen Vorstoß zu Sperrkonto

Athen/Berlin - Griechische Politiker haben empört auf Bestrebungen nach einem Sperrkonto für das pleitebedrohte Land reagiert. Angebliche Pläne für eine schärfere Kontrolle der Athener Finanzen sorgen für Unmut.

„Wir sind kein Protektorat“, erklärte der Chef der mitregierenden Sozialisten Evangelos Venizelos nach einem Treffen mit Regierungschef Antonis Samaras. Seine Partei Pasok teilte am Mittwoch mit, der deutsche Finanz-Staatssekretär Thomas Steffen habe ein Arbeitspapier zur Einrichtung eines solchen Kontos an das griechische Finanzministerium geschickt. Das Büro von Samaras erklärte, darüber werde nicht verhandelt - das Thema sei vom Tisch.

Der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Martin Kotthaus, sagte am Mittwoch in Berlin, er könne die Existenz eines solchen Schreibens nicht bestätigen. „Das ist mir nicht bekannt“, sagte er.

Vergangene Woche war aus deutschen Regierungskreisen bekanntgeworden, dass Berlin bereits mit der Auszahlung der nächsten Kredittranche an Griechenland ein Sonderkonto mit schärferen Kontrollmechanismen anstrebt. Die Hilfsgelder sollten auf ein Konto fließen, auf das Athen keinen Zugriff habe. Ziel sei es, dass Athen das erhaltene Geld nicht nach eigenen Vorstellungen ausgeben könne, sondern vorrangig seine Schulden bedient.

Dies ist nach Angaben griechischer Funktionäre auch der Inhalt des fraglichen Arbeitspapiers. Die Sozialistische Partei (Pasok) veröffentlichte eine Fotokopie des Dokuments, der Absender war darauf allerdings nicht zu erkennen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Wenn Preise abgesprochen werden, zahlt am Ende oft der Verbraucher drauf. Wettbewerbskommissarin Vestager nimmt erneut die Autobranche ins Visier - und will auch künftig …
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental

Kommentare