Ein Land steht still

Griechen streiken gegen neues Sparprogramm

Athen - In Griechenland haben massive Streiks gegen ein neues Sparprogramm begonnen. Wegen des Ausstands stehen fast alle Verkehrsmittel still. Im Laufe des Tages sind Massendemonstrationen geplant.

Die Gewerkschaftsdachverbände des privaten und öffentlichen Sektors in Griechenland wollen mit den Streiks am Donnerstag gegen ein Sparpaket in Höhe von 13,5 Milliarden Euro protestieren. Ministerien, Schulen und zahlreiche andere staatliche Institutionen blieben geschlossen. Ärzte behandeln nur Notfälle.

Der Fährverkehr brach zusammen. Keine Fähre lief zu den Ägäisinseln aus, berichtete das staatliche Fernsehen. Auch die Eisenbahnen werden bestreikt.

Streiks in Griechenland eskalieren

Streiks in Griechenland eskalieren

Wegen einer dreistündigen Arbeitsniederlegung der Fluglotsen annullierten Fluglinien zahlreiche Inlandsflüge. Andere Flüge begannen mit erheblichen Verzögerungen. Auch die Taxifahrer zogen für neun Stunden die Handbremse. Zahlreiche Museen und antike Stätten blieben geschlossen.

Am Donnerstagmittag sind in Athen und anderen Städten des pleitebedrohten Landes Massendemonstrationen geplant.

Das neue griechische Sparpaket soll nach Informationen aus Regierungskreisen und der Geldgeber unter Dach und Fach sein. Die Gewerkschaften rechnen mit weiteren Kürzungen von Löhnen zwischen 6 und 20 Prozent. Rentner müssen voraussichtlich Kürzungen im Umfang von 4,9 Milliarden Euro in Kauf nehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare