Griechenland-Hilfe: IWF fordert bessere Zusammenarbeit

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Länder der Eurozone zu einer stärkeren Zusammenarbeit aufgefordert.

“Der Schlüssel zum Erfolg ist die Stärke der Währungsunion“, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Organisation.

Vor allem die gegenwärtige Schuldenkrise mancher Mitgliedstaaten erfordere ein entschlossenes gemeinsames Vorgehen. So müsse die “unproduktive Debatte“ über Umschuldungen oder andere Bedingungen für Finanzhilfen schnell enden, schrieb der Fonds, ohne konkret auf entsprechende Diskussionen über Unterstützungszahlungen für das hoch verschuldete Griechenland einzugehen.

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Haushaltskrise in schwächeren EU-Ländern könne nicht nur den eigentlich guten ökonomischen Ausblick in der Eurozone selbst deutlich eintrüben, sondern auch negativ auf die auf die globale Wirtschaft ausstrahlen, warnte der IWF. Die Mitgliedsländer der Währungsunion müssten daher endlich ein Signal geben, alles zu tun, was nötig sei, um die Stabilität der Eurozone zu sichern.

Auch in anderen Punkten sei die Zusammenarbeit nicht ausgeprägt genug. So rief der IWF unter anderem nach einer weiteren Stärkung des Bankensektors und der Finanzaufsicht in Europa. Insgesamt sollten sich die Mitgliedsländer von der Vorstellung verabschieden, dass die europäische Wirtschaft “nationale Champions“ brauche. Stattdessen müssten die Arbeits-, Güter- und Dienstleistungsmärkte weiter verzahnt werden.  

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare