+

Bis vor kurzem noch hoch verschuldet

Griechenland kehrt erfolgreich an internationale Kapitalmärkte zurück

Langsam wieder auf Erfolgskurs: Griechenland ist mit einer fünfjährigen Staatsanleihe erfolgreich an die internationalen Finanzmärkte zurückgekehrt.

Die Regierung in Athen nahm damit drei Milliarden Euro ein, wie ein Vertreter der an der Ausgabe beteiligten Großbank HSBC am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Den Anlegern zahlt Griechenland einen Zinssatz von 4,625 Prozent. Letztmals hatte die Regierung in Athen 2014 eine eine fünfjährige Staatsanleihe ausgegeben. Damals musste das hochverschuldete Land den Anlegern einen Zinssatz von 4,95 Prozent bieten. Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte am Montag aufgrund der positiven Haushaltsprognosen für 2017 die Rückkehr an die Märkte angekündigt. Sie setzt auf ein Ende der Rezession und auf ein Wachstum der Wirtschaft um 2,1 Prozent in diesem Jahr. Der EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici sprach in Athen von einer "spektakulären Verbesserung der Lage in Hellas". Seit seinem letzten Besuch im Februar habe es "mehrere wichtige und sehr positive Entwicklungen" gegeben. Er verwies auch auf die kürzliche Zusage des Internationalen Währungsfonds (IWF) für eine Finanzspritze an Griechenland in Höhe von 1,6 Milliarden Euro. Die Auszahlung ist allerdings an "ausdrückliche und glaubwürdige Zusicherungen" der EU-Partner gebunden, ein für Athen tragfähiges Schuldenniveau sicherzustellen. Moscovici sprach von einem "Wendepunkt". Es bleibe aber für die Umsetzung des Unterstützungsprogramms für Griechenland bis zum Juli 2018 noch viel zu tun. Zugleich sei es "höchste Zeit", das lange Kapitel der harten Sparpolitik zu schließen, das den Griechen so viele "Opfer" abverlangt habe.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.