+
Eine griechische Euro-Münze.

Wirtschaftsweiser behauptet

Griechen könnten uns 17,5 Milliarden kosten

Saarbrücken - Bei einem möglichen Schuldenschnitt für Griechenland könnte nach Angaben des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger ein zweistelliger Milliardenbetrag auf den deutschen Steuerzahler zukommen.

Dabei müsse man aber die Ersparnis durch das niedrige Zinsniveau für deutsche Schulden gegen rechnen. "Wenn man einen Schuldenschnitt von, sagen wir 50 Prozent vornimmt, dann kostet das auch den deutschen Steuerzahler echtes Geld. Im konkreten Fall wären das etwa 17,5 Milliarden Euro", sagte Bofinger der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe).

Dabei dürfe man aber nicht außer acht lassen, dass der deutsche Steuerzahler durch die Krise auch massiv Geld gespart habe. "Die Zinsen für die öffentlichen Schulden sind krisenbedingt so niedrig wie noch nie, sodass Deutschland dadurch jährlich einen zweistelligen Milliardenbetrag spart." Das entspreche etwa dem Betrag, der einmalig für Griechenland zu zahlen wäre, erklärte Bofinger.

Griechenland: Kaffeeattacke auf deutschen Generalkonsul

Griechenland: Kaffeeattacke auf deutschen Generalkonsul

Zu einem weiteren Schuldenschnitt sieht der Ökonom keine vernünftige Alternative. "Der Schuldenschnitt vom Frühjahr war viel zu gering, um Griechenland deutlich zu entlasten." Damals hätten sich die öffentlichen Kreditgeber nicht daran beteiligt. "Aber der größte Teil der griechischen Schulden liegt jetzt nun mal bei der öffentlichen Hand", so Bofinger.

zr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungskonzerne verkaufen erstmals seit fünf Jahren wieder mehr Waffen
Internationale Rüstungskonzerne konnten im vergangenen Jahr eine Zunahme an Waffenverkäufen und militärischen Dienstleistungen - das erste mal seit 2010.
Rüstungskonzerne verkaufen erstmals seit fünf Jahren wieder mehr Waffen
Wirtschaftsverbände fordern Brexit-Unterhändler zur Eile auf
Berlin/London (dpa) - Nach dem Durchbruch in der ersten Phase der Brexit-Verhandlungen fordern Wirtschaftsverbände auf beiden Seiten des Ärmelkanals rasch Klarheit über …
Wirtschaftsverbände fordern Brexit-Unterhändler zur Eile auf
Studie: Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie
Köln (dpa) - Der Einzelhandel in Deutschland setzt immer stärker auf gastronomische Angebote, um Kunden trotz der Internetkonkurrenz in die Läden zu locken.
Studie: Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie
Maschinenbauer KraussMaffei soll in Shanghai an die Börse
München/Shanghai (dpa) - Der chinesische Staatskonzern ChemChina will den deutschen Maschinenbauer KraussMaffei in Shanghai an die Börse bringen.
Maschinenbauer KraussMaffei soll in Shanghai an die Börse

Kommentare