+
1,625 Milliarden Euro beschaffte sich Griechenland kurzfristig.

Griechenland krallt sich kurzfristig Milliarden

Athen - Schon wieder leiht sich das krisengebeutelte Griechenland Geld. Damit sollen kleinere Löcher im Haushalt gestopft werden. Der Zinssatz spielt ihnen dabei in die Hände.

Das Pleite bedrohte Griechenland hat sich am Dienstag 1,625 Milliarden Euro auf den Finanzmärkten beschafft. Die Laufzeit beträgt 26 Wochen. Der Zinssatz beträgt 4,90 Prozent. Das ist etwas niedriger als im vergangenen Dezember, als Griechenland sich eine ähnliche Summe lieh.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Griechenland leiht sich immer wieder für kurze Zeit Summen am Geldmarkt, um kleinere Löcher im Haushalt zu stopfen. Das hoch verschuldete Land hängt seit mehr als einem Jahr am Tropf der Rettungshilfen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat. Nun geht es …
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Wiesbaden (dpa) - Von Deutschlands Flughäfen sind im vergangenen Jahr so viele Passagiere gestartet wie nie zuvor.
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
In Stuttgart sollen viele Dieselautos 2018 zeitweise draußen bleiben, damit die Luft besser wird. Das haben die Behörden kürzlich beschlossen. Also schnell sein Auto in …
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht
Seoul (dpa) - Dem inhaftierten Erben des Samsung-Imperiums soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden.
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht

Kommentare