+
Die Ratingagentur Moody´s ist den Beispielen der zwei anderen Agenturen gefolgt und hat Griechenlands Kreditwürdigkeit weiter heruntergestuft.

Griechenland: Neue Hiobsbotschaft

Athen - Angesichts der Schuldenlast hat die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit für Griechenland drastisch gesenkt. Das Land hat liegt nun tief in der Kategorie "Ramschstatus".

Den Ausblick schätzt Moody's den Angaben zufolge mit “negativ“ ein - dies bedeutet, dass mittelfristig noch eine weitere Abstufung möglich ist. Mit einer Bewertung in der Kategorie “Ramschstatus“ werden gemeinhin Anlagen gekennzeichnet, die als hoch spekulativ gelten.

Zuvor hatten auch die Ratingagenturen Standard & Poor's und Fitch die Bonitätsbewertung Griechenlands gesenkt. Als Grund für die Herabstufung nannten die Experten von Moody's unter anderem das hohe Risiko, dass Griechenland es nicht schaffen werde, seine Verschuldung unter Kontrolle zu bringen.

Die Schulden-Sünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Ratingagentur reagierte zudem auf die jüngsten Kommentare von Vertretern der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Währungsfonds (IWF). Nach Einschätzung von Moody's ist die Wahrscheinlichkeit eines Schuldenschnitts in dem hochverschuldeten Mitgliedsland der Eurozone gestiegen.

Selbst bei einem denkbar positiven Szenario seien die Staatsfinanzen Griechenlands in den kommenden Jahren durch mögliche Konjunktureinbrüche gefährdet, begründete Moody's weiter die negative Bewertung. Nach Einschätzung der Agentur gebe die Lage der Staatsfinanzen in Griechenland insgesamt wenig Hoffnung auf eine Besserung. Unabhängig von der Höhe der internationale Finanzhilfe stecke der Staat in einem Dilemma: Je länger es dauert, bis die Reformen zur Sanierung der Staatsfinanzen Erfolge zeigen und je länger Griechenland von den internationalen Finanzhilfen abhängig ist, desto wahrscheinlicher wird laut Moody's eine Umschuldung.

Zudem sind die Sparanstrengungen der Griechen nach Ansicht von Moody's mittlerweile zu stark. Immer neue Kürzungen bei Investitionen und Stellenstreichungen im öffentlichen Dienst Griechenlands würden nur die Rezession des Landes verlängern. Außerdem würden die harten Sparmaßnahmen die politische Unterstützung für den Reformkurs der Regierung in Athen gefährden. Moody's warnte im Zusammenhang mit dem harten Sparkurs sogar vor “einer wachsenden politischen Instabilität“ des Landes.

Zuvor hatten bereits die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Griechenlands im Mai um weitere zwei Noten von “BB-“ auf “B“ herabgestuft. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit blieb auch bei S&P nach der Herabstufung negativ. Es droht also eine weitere Herabstufung. Außerdem hatte auch Fitch die Kreditwürdigkeit des südosteuropäischen Staats im Mai weiter und deutlich gesenkt, gleich um drei Noten von “BB+“ auf “B+“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.