Telekom kauft weitere Anteile an griechischer Telefongesellschaft

Bonn/Athen - Das von der Pleite bedrohte Griechenland verkauft weitere zehn Prozent des Telekommunikations-Unternehmens OTE an die Deutsche Telekom. Der Verkauf ist Teil des neuen Sparprogramms.

Für 49 Millionen OTE-Aktien werde die Telekom etwa 400 Millionen Euro zahlen, teilte das Unternehmen am Montag in Bonn mit. Die Telekom hatte 2008 einen Anteil von 30 Prozent an der Hellenic Telecom (OTE) erworben. Der Konzern verpflichtete sich damals, weitere zehn Prozent zu übernehmen, falls die Regierung in Athen dies bis Ende 2011 beantragen sollte. Diese Option haben die Griechen nun gezogen.

Griechenland will bis 2015 rund 78 Milliarden Euro sparen. 50 Milliarden davon sollen durch den Verkauf von Staatsimmobilien und die Privatisierung staatlicher Unternehmen in die Staatskassen fließen.

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

“Wir nehmen unsere vertragliche Verpflichtung selbstverständlich wahr“, sagte ein Telekom-Sprecher in Bonn. “Die OTE ist nach wie vor ein wichtiger Baustein im Konzern.“ Künftig werde Griechenland noch zehn Prozent plus eine Aktie an der OTE halten, die Telekom knapp über 40 Prozent. Die restlichen 50 Prozent gehören institutionellen Anlegern aus Griechenland und dem Ausland.

Der Preis ergibt sich aus dem durchschnittlichen Aktienkurs der vergangenen 20 Handelstage plus einem Aufschlag von 15 Prozent. So ist es vertraglich vereinbart. Für die restlichen Aktien in Staatshand hat die Telekom eine Kaufoption. Sollten die Griechen einen Bieter für diese Papiere finden, könnte die Telekom zu diesen Konditionen zugreifen. Eine Kaufpflicht hat sie jedoch nicht.

Im vergangenen Jahr hatte die Telekom mit der OTE-Gruppe nach Angaben des Sprechers einen Umsatz von rund 5,5 Milliarden Euro erzielt, 3,9 Milliarden davon in Griechenland. Im ersten Quartal 2011 ging der Umsatz von OTE (Griechenland, Rumänien, Albanien, Bulgarien) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Prozent zurück, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank um 13 Prozent.

Die Telekom hatte den 30-prozentigen OTE-Anteil 2008 für etwa 4 Milliarden Euro gekauft, weil sie sich in der Region hohe Wachstumsraten vor allem im mobilen Datengeschäft und bei schnellen Internetanschlüssen versprach.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare