IT-Branche

Nach NSA-Skandal ist "Made in Germany" mehr gefragt

München - Als Folge des Abhör-Skandals um die Geheimdienste NSA und GCHQ planen IT-Entscheider in deutschen Unternehmen, verstärkt Geräte und Dienstleistungen der Informationstechnik aus Deutschland einzukaufen.

Bei einer Umfrage des Beratungsunternehmens Pierre Audoin Consultants (PAC) erklärten 44 Prozent der Befragten Manager, sie würden „bestimmt“ verstärkt IT-Lösungen „Made in Germany“ als Folge des NSA-Skandals nutzen. 21 Prozent denken zumindest darüber nach, während bei 35 Prozent der Geheimdienstskandal bei der Beschaffung „eher keine Rolle“ spielt.

Die Studie wurde von dem IP-Telefonieanbieter NFON aus München sowie dem Netzwerk-Ausrüster LANCOM aus Würselen (NRW) in Auftrag gegeben.

In der Prioritätenliste IT-Verantwortlichen stehen Kriterien wie „Einhaltung deutscher Datenschutzbestimmungen“ (95 Prozent) und „Verträge nach deutschem Recht“ ganz oben. Ob das Unternehmen dann auch mit seinem Hauptquartier auch in Deutschland sitzt, ist noch für 64 Prozent „sehr wichtig“. Bei der Frage, wo die Leistungen erbracht werden, verlangen dagegen nur noch 38 Prozent der Befragten den Standort Deutschland.

Bei den Techniktrends abseits der NSA-Affäre ist für die IT-Chefs das Thema „Mobility“ mit 44 Prozent am wichtigsten. „Zunehmende Sicherheitsanforderungen“ stehen mit 20 Prozent auf Platz zwei. Die Integration von privaten Geräten wie Smartphones, Tablets oder Notebooks in die IT-Infrastruktur der Firma ist dagegen nur für zehn Prozent ganz besonders wichtig.

Für die PAC-Studie wurden im Sommer 2014 120 IT-Entscheider in Deutschland befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare