IT-Branche

Nach NSA-Skandal ist "Made in Germany" mehr gefragt

München - Als Folge des Abhör-Skandals um die Geheimdienste NSA und GCHQ planen IT-Entscheider in deutschen Unternehmen, verstärkt Geräte und Dienstleistungen der Informationstechnik aus Deutschland einzukaufen.

Bei einer Umfrage des Beratungsunternehmens Pierre Audoin Consultants (PAC) erklärten 44 Prozent der Befragten Manager, sie würden „bestimmt“ verstärkt IT-Lösungen „Made in Germany“ als Folge des NSA-Skandals nutzen. 21 Prozent denken zumindest darüber nach, während bei 35 Prozent der Geheimdienstskandal bei der Beschaffung „eher keine Rolle“ spielt.

Die Studie wurde von dem IP-Telefonieanbieter NFON aus München sowie dem Netzwerk-Ausrüster LANCOM aus Würselen (NRW) in Auftrag gegeben.

In der Prioritätenliste IT-Verantwortlichen stehen Kriterien wie „Einhaltung deutscher Datenschutzbestimmungen“ (95 Prozent) und „Verträge nach deutschem Recht“ ganz oben. Ob das Unternehmen dann auch mit seinem Hauptquartier auch in Deutschland sitzt, ist noch für 64 Prozent „sehr wichtig“. Bei der Frage, wo die Leistungen erbracht werden, verlangen dagegen nur noch 38 Prozent der Befragten den Standort Deutschland.

Bei den Techniktrends abseits der NSA-Affäre ist für die IT-Chefs das Thema „Mobility“ mit 44 Prozent am wichtigsten. „Zunehmende Sicherheitsanforderungen“ stehen mit 20 Prozent auf Platz zwei. Die Integration von privaten Geräten wie Smartphones, Tablets oder Notebooks in die IT-Infrastruktur der Firma ist dagegen nur für zehn Prozent ganz besonders wichtig.

Für die PAC-Studie wurden im Sommer 2014 120 IT-Entscheider in Deutschland befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare