Die größte Kaufkraft sitzt in Südbayern

- Nürnberg - Die reichsten Deutschen wohnen im oberbayerischen Landkreis Starnberg und im hessischen Hochtaunuskreis. Den dort lebenden Bürgern stehen im Durchschnitt mehr als 26 000 Euro pro Jahr zur Verfügung, wie aus einer Kaufkraftstudie der GfK hervorgeht.

Insgesamt erwartet das Marktforschungsinstitut für 2007 einen leichten Anstieg der verfügbaren Nettoeinkommen in Deutschland auf insgesamt 1 488 Milliarden Euro. Das entspricht durchschnittlich 18 055 Euro pro Bürger. "Obwohl die ostdeutschen Bundesländer noch immer eine unterdurchschnittliche Kaufkraft haben, setzt sich der positive Trend der Vorjahre auch in 2007 fort", sagte Joachim Opferkuch von der GfK. Ausnahmen seien Berlin und die Stadt Potsdam, die wie andere Ballungsräume durch die Verlagerung aus den Innenstädten ins Umland betroffen sind.

Eine positive Entwicklung verzeichneten insbesondere einige Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern. Dort werde das weit unterschiedliche Einkommensniveau durch strukturfördernde Maßnahmen und staatliche Transferleistungen konstant angehoben.

Ähnlich hohe Wachstumsraten wie im Nordosten gibt es der Studie zufolge sonst nur in Südbayern, insbesondere in der Umgebung von München. Kaufkraftzuwächse verzeichnen auch Baden-Württemberg und Hessen. In einigen grenznahen Landkreisen sowie in der Region Hannover und Braunschweig nehme der Wohlstand dagegen ab. Auch Hamburg leide unter dem Umzug vieler wohlhabender Bürger aus der Stadt ins Umland.

Die Rangliste der mehr als 400 Städte und Landkreise wird angeführt von Starnberg mit einem durchschnittlichen verfügbaren Einkommen von 26 120 Euro. Die Plätze zwei und drei belegen der Hochtaunuskreis mit 26 090 Euro und der Main-Taunus-Kreis mit 24 980 Euro. Dicht dahinter folgen der Landkreis und die Stadt München mit 24 896 beziehungsweise 24 674 Euro. Auf den Rängen sechs bis acht liegen mit Ebersberg, Fürstenfeldbruck und Erlangen drei weitere bayerische Landkreise. Rund ein Viertel über dem Bundesdurchschnitt liegt die Kaufkraft auch im schleswig-holsteinischen Kreis Stormarn sowie im Rheinisch-Bergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen.

www.gfk-geomarketing.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte Wohnungen erreichen …
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Für viele Menschen ist schon die Pleite ihres Arbeitgeber ein Schock. Häufig bleibt es aber nicht beim Jobverlust, haben Forscher herausgefunden. Betroffene spüren die …
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen

Kommentare