Die größten Stromfresser im Haushalt

  • schließen

München - Wer verbraucht im Haushalt am meisten Strom? Die Waschmaschine? Der Wäschetrockner? Oder gar der Elektroherd? Ganz falsch!

Die größten Stromfresser sind Computer samt Zubehör sowie Rundfunkgeräte, die zusammen im Schnitt ein Viertel des Verbrauchs ausmachen. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Studie Wo im Haushalt der Strom bleibt. Für die Untersuchung hat die EnergieAgentur Nordrhein-Westfalen die Stromverbrauchsdaten von mehr als 380 000 Haushalten im ganzen Bundesgebiet nach Verbrauchs- und Haushaltsgrößen ausgewertet. Ergebnis: PC, Drucker, Bildschirm samt WLAN-Geräten benötigen im Durchschnitt aller Haushalte 12,9 Prozent des Stroms, die Unterhaltungselektronik, also Fernseher, Radio und DVD-Player brauchen weitere 11,9 Prozent. Zusammen mit den Bereichen Warmwasser, Kühlschrank, Licht und Kochen machen diese knapp 66 Prozent oder fast zwei Drittel des gesamten Stromverbrauchs aus.

„Die Untersuchung belegt zudem, dass sich der Stromverbrauch in Abhängigkeit von der Anzahl der in einem Haushalt lebenden Personen unterschiedlich auf die verschiedenen Verbrauchsbereiche wie zum Beispiel Büro, Beleuchtung und Waschen verteilt“, resümiert Tom Küster von der Energieagentur NRW. Ein Einpersonenhaushalt kommt demnach allein für Bürogeräte im Monat auf Kosten in Höhe von rund 83 Euro, ein Vierpersonenhaushalt auf 146 Euro. Wenn Sie wissen wollen, ob Sie bei den verschiedenen Kategorien über, im oder unter dem Durchschnitt liegen, bietet die Energieagentur NRW einen Strom-Check im Internet an (http://www.energieagentur.nrw.de/).

K.H. Dix

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per 3-D-Brille ans andere Ende der Welt
Beim Gasehersteller Linde ist die Fusion mit Praxair seit Monaten das alles beherrschende Thema. Doch das Tagesgeschäft geht weiter – und mit ihm die Suche nach neuen …
Per 3-D-Brille ans andere Ende der Welt
Dax kommt nicht vom Fleck
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen in Deckung gegangen.
Dax kommt nicht vom Fleck
Pannen statt Qualität: Diese Projekte kratzen an Deutschlands Image 
Einst war Deutschland berühmt für Qualität, heute häufen sich Pannen. Bei der ICE-Neubaustrecke nach Berlin läuft es holprig und mit dem Berliner Flughafen oder …
Pannen statt Qualität: Diese Projekte kratzen an Deutschlands Image 
Immobilienpreise in Deutschland steigen weiter
Berlin (dpa) - Der Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland wird sich nach Einschätzung der amtlichen Gutachterausschüsse fortsetzen. Im vergangenen Jahr hätten …
Immobilienpreise in Deutschland steigen weiter

Kommentare