+
United Technologies will Rockwell Collins kaufen.

Größte Übernahme der Geschichte

United Technologies will Rockwell Collins für 25 Milliarden Euro kaufen

In der Luftfahrtbranche bahnt sich eine der größten Übernahmen ihrer Geschichte an: Der US-Mischkonzern United Technologies will den Flugzeugausrüster Rockwell Collins kaufen.

Cedar Rapids/Farmington - Insgesamt für 30 Milliarden US-Dollar (25 Mrd Euro) will der US-Mischkonzern United Technologies seine in diesem Bereich tätigen Sparten zusammenlegen.

Das teilten beide Unternehmen am späten Montagabend mit. Damit will United Technologies sich besser gegen Druck der beiden großen Flugzeughersteller Airbus und Boeing bei den Verhandlungen wappnen - zudem rechnet der Konzern mit deutlich niedrigeren Kosten nach dem Zusammenschluss.

Den Aktionären von Rockwell Collins werden insgesamt 140 Dollar je Aktie geboten - davon der Großteil von 93,33 Dollar in bar. Der Rest soll in United-Technologies-Anteilen bezahlt werden. An der Börse hatte eine Rockwell-Collins-Aktie zuletzt 130,61 Dollar gekostet. Insgesamt ist die Aktienofferte damit rund 23 Milliarden Dollar hoch. Inklusive Schulden werde das Unternehmen, das in diesem Jahr auf einen Umsatz von etwas mehr als acht Milliarden Dollar kommt, mit 30 Milliarden Dollar bewertet. Die beiden Unternehmen rechnen damit, dass die Transaktion im dritten Quartal 2018 abgeschlossen sein wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei …
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"
In den Koalitionsverhandlungen wird die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen. Eon-Chef Teyssen kritisiert die bisherigen Ankündigung als unzureichend. Seine …
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"

Kommentare