+

Die größten Schuldensünder in der Eurozone

Hamburg - Die Finanzkrise hat nicht nur Griechenland fest im Griff. Auch die anderen Euro-Länder stehen in der Kreide und müssen sparen. Erfahren Sie hier, wer den größten Schuldenberg hat.

Mit der gigantischen Summe von rund 7,1 Billionen Euro, sprich 78,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts BIP (Quelle: statistisches Amt eurostat) sind die Euro-Länder verschuldet. Um den Euro-Raum zu verteidigen, hat Brüssel mit Hilfe des Internationalen Währungsfonds (IWF) einen riesigen Rettungsschirm von bis zu 750 Milliarden Euro gespannt. 

Davon kommen 60 Milliarden Euro aus dem EU-Notfallfonds. Für 440 Milliarden Euro sollen die EU-Mitgliedsstaaten bürgen, Deutschland alleine für 123 Milliarden Euro plus einem Puffer von rund 20 Prozent. Weitere bis zu 250 Milliarden Euro kommen vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Das Geld soll im Notfall an kriselnde Mitgliedsstaaten fließen.

Die Schulden der Euro-Länder - und wie sie sparen wollen

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Kritik am Programm kommt aus Wirtschaft und Wissenschaft. Der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt beispielsweise hat das Rettungspaket für den Euro kritisiert. Der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) sagte der “Bild“-Zeitung: “So haben wir die europäische Wirtschaftsunion wirklich nicht haben wollen. Es passiert das Gegenteil von dem, was wir Deutschen uns damals unter stabiler Währungspolitik und einer unabhängigen Notenbank vorgestellt haben.“

Die europäischen Regierungen hätten sich mit dem Euro-Fonds lediglich Zeit gekauft. Es fehle eine Festlegung auf klare Bedingungen, etwa für die Senkung der Schuldenquoten, sagte Schmidt. Das Rettungspaket wird den Euro aus Sicht des Finanzwissenschaftlers Stefan Homburg allenfalls kurzfristig stabilisieren. Langfristig seien “die Glaubwürdigkeit der EZB und die Reputation des Euro aber komplett dahin“, sagte Homburg dem “Tagesspiegel“. Die EZB werde für die finanziellen Probleme einiger Staaten in Haftung genommen und verliere damit ihre Unabhängigkeit. “Ich gebe dem Euro keine Zukunft mehr.“

dpa / dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.