+
Künftig werden im Werk Spartanburg (South Carolina) bis zu 450.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band laufen.

Topmodell X7 geplant

Größtes BMW-Werk bald in USA

Spartanburg/München – BMW baut sein Werk in den USA zur größten Produktionsstätte von Autos im gesamten Konzern aus. Künftig werden im Werk Spartanburg (South Carolina) bis zu 450.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band laufen.

Damit wird das dortige Werk das bisher größte in Dingolfing überholen, in dem im abgelaufenen Jahr 343 000 Autos montiert wurden. Allein der Kapazitätszuwachs von 150 000 Autos sei „mehr als die Produktion, für die das Werk Spartanburg bei seiner Gründung 1994 ausgelegt wurde“, betonte Konzernchef Norbert Reithofer.

Das rasante Wachstum spiegelt auch den Erfolg der geländegängigen X-Reihe von BMW wider. Denn Spartanburg ist konzernintern das Kompetenzzentrum für diese Reihe. Deren Marktpotenzial schätzten Marketingexperten ursprünglich auf höchstens 50 000 pro Jahr, sagte Reithofer. Im letzten Jahr wurden aber in Spartanburg 300 000 dieser Modelle gebaut. Darin sind die in Leipzig produzierten X1 noch nicht enthalten. Und die Entwicklung geht weiter.

Neben X3, X5 und X6 wird in der größeren von zwei Produktionslinien auch der neue X4 gebaut. Außerdem kündigte Reithofer gestern ein neues Topmodell der X- Reihe an, den X 7. „Unsere Kunden in den USA fordern ein größeres Auto als den X5“, sagte er. Eine große Nachfrage sieht er auch in China. Doch auch in Europa könnte der X7 angeboten werden. „Wir bringen ihn, wo Kunden es wollen. Wir können einen Markt nicht ignorieren.“

Probleme bei Verbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß sieht er nicht: „Es macht nicht viel aus, wenn er ein bisschen höher ist.“ In die Erweiterung investiert BMW eine Milliarde US-Dollar. Es werden auch zusätzlich 800 Arbeitsplätze geschaffen. Damit beschäftigt das Werk 8800 Menschen. Durch das Werk in Spartanburg ist BMW vor General Motors, Ford und Chrysler der größte US-Autoexporteur in Länder außerhalb Nord-Amerikas. Die US-Regierung will BMW zum Musterbeispiel für seine Industrieansiedlungspolitik machen. Handelsministerin Penny Pritzker hat, wie sie sagt, die Absicht, „weitere Weltklasse-Firmen wie BMW“ für Investitionen in den USA zu gewinnen, „die gute Jobs in den USA schaffen können“.

mp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die „Preisblasen“ erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.