+
Der Staat hat bereits die Hälfte seiner Beteiligungen verkauft.

Für fünf Pfund pro Stück

Großbritannien halbiert Staatsanteil an Royal Mail

London - Die britische Regierung kommt bei ihrem Ausstieg beim Postkonzern Royal Mail in großen Schritten voran.

Der Staat habe die Hälfte seiner 30-prozentigen Beteiligung in den vergangenen Tagen zum Stückpreis von 500 britischen Pence an Großanleger verkauft, teilte die Regierung am Donnerstag in London mit. Damit erzielte sie einen anderthalb Mal so hohen Preis wie beim umstrittenen Börsengang 2013. Insgesamt fließen dem Steuerzahler den Angaben zufolge nun 750 Millionen Pfund zu. Das Geld könne genutzt werden, um die Staatsschulden zu reduzieren, hieß es seitens der Regierung.

Royal Mail war im Herbst 2013 an der Börse gestartet. Der Ausgabepreis von 330 Pence je Aktie hatte einen Run vor allem von Großanlegern wie Banken, Versicherungen und Fonds ausgelöst. Der Staat hatte 30 Prozent an der Post behalten. Kritiker warfen der Regierung damals vor, die Post-Aktien bei der Teilprivatisierung verscherbelt zu haben. Ein Parlamentsausschuss rechnete später aus, der Staat habe eine Milliarde Pfund (rund 1,37 Mrd Euro) an Steuergeldern verschenkt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders …
Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus

Kommentare