Nach Bomben-Fund: Vollsperrung auf der A3 - mehrere Wohnhäuser evakuiert

Nach Bomben-Fund: Vollsperrung auf der A3 - mehrere Wohnhäuser evakuiert

Regierung plant Gesetze

Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten

London will ernst machen mit einem Verbot von Plastikmüll - und zwei  Wegwerf-Produkte verbieten, die jeder benutzt. 

London will ernst machen mit einem Verbot von Plastikhalmen und anderen Wegwerf-Produkten aus Kunststoff. Noch in diesem Jahr solle mit Konsultationen dazu begonnen werden, erklärte die britische Regierung am Donnerstag zum Auftakt des Commonwealth-Treffens in London.

Das Verbot könnte Medienberichten zufolge in England bereits im kommenden Jahr in Kraft treten. In Schottland ist eine ähnliche Maßnahme in Planung.

In Großbritannien werden laut Regierung jährlich 8,5 Milliarden Plastikhalme weggeworfen. Mehrere Veranstalter von Musikfestivals in dem Land kündigten an, die Einmal-Produkte von diesem Jahr an nicht mehr zu verwenden. Das britische Königshaus hat Plastikhalme und Einweg-Plastikflaschen bereits zu Beginn des Jahres von allen seinen Einrichtungen verbannt.

Lesen Sie auch: Wal tot am Strand - was Wissenschaftler in seinem Magen finden, schockiert

EU will bis 2030 alle Wegwerf-Produkte ersetzen

Premierministerin Theresa May rief die Regierungschefs der Commonwealth-Staaten auf, sich dem Kampf gegen den Plastikmüll anzuschließen. „Der Commonwealth ist eine einzigartige Organisation mit einer riesigen Vielfalt an Tier-, Pflanzenwelt und Küstenregionen. Zusammen können wir echten Wandel vollbringen, so dass künftige Generationen eine Umwelt genießen können, die gesünder ist, als wir sie derzeit vorfinden“, sagte sie laut vorab verbreitetem Redetext.

Die Europäische Union hatte bereits Anfang des Jahres angekündigt, bis 2030 alle Wegwerf-Plastikartikel durch wiederverwertbare Produkte zu ersetzen. Großbritannien wird die EU aber im kommenden Jahr verlassen.

Zum Commonwealth gehören vor allem frühere britische Kolonien, zum Beispiel Indien, Australien und Kanada, aber auch kleine Inselstaaten wie Tuvalu. Insgesamt vereint das Bündnis 2,4 Milliarden Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Wüstneck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nabu: Weniger Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe
Seit Jahren kritisiert der Naturschutzbund Deutschland die Kreuzfahrtindustrie. Die Umweltschützer bewerten, welche Schiffe in puncto Abgasreinigung oder schadstoffarme …
Nabu: Weniger Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe
Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 
dm muss reagieren. Aldi und Lidl verkaufen zunehmend Produkte, die früher dem Drogerie-Discounter vorbehalten waren. Mit einer kuriosen Neuerung will dm nun bei den …
Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben
Die Schweinelobby schlägt Alarm: Jeder zweite Sauenhalter wolle in den nächsten Jahren das Handtuch werfen. Noch mehr Ferkel als bisher könnten dann aus dem Ausland …
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben
VW kündigt Beherrschungsvertrag mit MAN
München (dpa) - Die Nutzfahrzeuge-Tochter von Volkswagen kündigt den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit MAN. Diese werde zum 1. Januar 2019 wirksam, teilte …
VW kündigt Beherrschungsvertrag mit MAN

Kommentare