Große Mehrheit für Jürgen Schrempp

- Berlin - Die deutlich positiver ausgefallene Entlastung des Vorstandes auf der Hauptversammlung von Daimler-Chrysler hat bei Aktionärsgruppen teilweise Unverständnis hervorgerufen. "In den vergangenen zwölf Monaten hat sich die Aktie von schlechter entwickelt als der Dax", sagte Rolf Drees von Union Investment. Vor diesem Hintergrund sei es nicht verständlich, warum die Zustimmung größer ausgefallen sei als 2004. Union Investment habe sich der Stimme enthalten.

<P>"Fünf fehlende Prozent bei der Entlastung sind bei einem Dax-Unternehmen immer noch eine kleine Ohrfeige", sagte Lars Labryga von der Schutzgemeinschaft der Kleinanleger. Wenig überrascht zeigte sich ein Konzernsprecher. Das gute Resultat sei auch eine Folge der Investoren- und Analystenkonferenzen gewesen, die Schrempp absolviert habe.<BR><BR>Schrempp und seine Vorstandskollegen waren mit 94,59 Prozent entlastet worden - fast 6 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Der Aufsichtsrat konnte die Zustimmung mit 94,38 Prozent sogar um 7 Prozentpunkte verbessern. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare