VW, Audi, BMW, Daimler

Große Übersicht: Diese Umstiegsprämien zahlen die Autobauer

  • schließen

Deutschlands Autobauer wollen die Besitzer älterer Dieselfahrzeuge angesichts drohender Fahrverbote mit Umstiegsprämien zum Kauf neuer Modelle bewegen. Hier finden Sie eine Übersicht der Programme von BMW, Daimler, Ford, VW und Audi.

München – Alte Diesel-Fahrzeuge sollen von den Straßen verschwinden, die Luftqualität vor allem in Innenstädten merklich verbessert werden. Um diese Ziele zu erreichen, wurden in der vergangenen Woche im Rahmen des Diesel-Gipfels Maßnahmenpakete geschnürt. Die deutschen Autohersteller sagten kostenlose Software-Updates für Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 5 und Euro 6 zu. BMW, Ford und Daimler kündigten Umstiegsprämien für Besitzer älterer Dieselfahrzeuge an. Volkswagen und Audi zogen nun nach. Wir erklären, was die Autobauer im Einzelnen anbieten – und wie sich die Umstiegsprämien mit der staatlichen Elektroprämie kombinieren lassen. Grundsätzlich gilt bei allen Angeboten als Voraussetzung, dass ein altes Dieselfahrzeug verschrottet wird – das übernimmt allerdings der Autohändler kostenlos.

Volkswagen

Volkswagen bietet Fahrern mit einem älteren Diesel (Euro 1 bis Euro 4) ab sofort eine Umstiegsprämie von 2000 bis maximal 10 000 Euro beim Kauf eines VW-Neuwagens. Die Summe steigt dabei je nach Modell, heißt es bei dem Autobauer. Beim Kauf eines Kleinstwagens (zum Beispiel ein VW up) gibt es 2000 Euro Prämie, beim Kauf eines Golf oder Tiguan 5000 Euro, beim Geländewagen Touareg gibt es 10 000 Euro.

Zusätzlich zu dieser „Umweltprämie“ bietet VW eine „Zukunftsprämie“ beim Kauf eines Autos mit Erdgas-, Hybrid- oder Elektroantrieb. Sie ist gestaffelt von 1000 bis 2380 Euro und wird zusätzlich zur staatlichen Elektroprämie gezahlt, wie das Unternehmen mitteilte. Für einen VW mit Erdgas-Antrieb gibt es demnach 1000 Euro (brutto), für einen Hybridantrieb 1785 Euro und für einen Elektroantrieb 2380 Euro. Die Aktion der Marke VW namens „Umwelt- und Zukunftsprogramm“ läuft bis Ende des Jahres. Bei einem Touareg mit Hybrid-Antrieb sind so (inklusive der staatlichen Umweltprämie) aktuell knapp 15 000 Euro Kaufprämie möglich.

VW-Nutzfahrzeuge

Die Umweltprämie von bis zu 10 000 Euro gilt auch für VW-Nutzfahrzeuge. Hier gilt ebenfalls: Es muss ein alter Diesel (Euro 1 bis Euro 4) verschrottet werden und ein neues Fahrzeugmodell mit Pkw-Zulassung der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge gekauft werden – mit Ausnahme des Sondermodells Generation SIX sowie der Modelle Multivan Conceptline, Caddy Conceptline und California. Gekauft werden kann sowohl ein Diesel als auch ein Benziner oder aber ein Auto mit Erdgasantrieb. So gibt es laut VW Nutzfahrzeuge etwa beim Kauf eines Caddy (Benziner oder Diesel) 4000 Euro Prämie, beim Kauf eines Multivan 10 000 Euro. Die Aktion ist begrenzt bis Ende 2017.

Audi

Auch die VW-Tochter Audi bietet Besitzern älterer Dieselmodelle (Euro 1 bis Euro 4) beim Neukauf eines Audis Prämien an. Der Bonus reicht je nach Modell von 3000 bis 10 000 Euro – und gilt bis Ende des Jahres. „Beim Kauf eines neuen A1 gibt es 3000 Euro, am anderen Ende liegen etwa der Q7 oder der A8 – hier beträgt der Preisvorteil 10 000 Euro“, erklärt ein Audi-Sprecher. Zusätzlich bezuschusst der Autobauer den Umstieg auf ein Hybrid-Modell von Audi. Sofern die Förderbedingungen für den staatlichen Elektrobonus erfüllt sind, verdoppelt Audi den Herstelleranteil an der Elektroprämie – ähnlich wie Volkswagen.

Hier eine Beispielrechnung: Wer einen alten Diesel verschrotten lässt und gleichzeitig einen Audi A3 e-tron kauft, erhält zum einen 5000 Euro Audi-Umweltprämie, dazu kommen 3000 Euro staatliche Elektroprämie für den Kauf eines Hybrid-Modells. Die staatliche Elektroprämie wird je zur Hälfte vom Staat und vom Autohersteller bezahlt. Den Anteil des Herstellers (1500 Euro netto) verdoppelt Audi im Rahmen der aktuellen Aktion. Brutto ergeben sich so noch einmal 1785 Euro. In Summe kann ein Käufer eines A3 e-tron, den es ab 37 900 Euro gibt, also aktuell 9785 Euro an Prämien einstreichen. Auch bei Audi ist die Umstiegs-Aktion bis Ende 2017 begrenzt.

BMW

Der Autobauer BMW bietet Kunden mit einem Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 4 oder älter beim Kauf eines Neuwagens eine „Umweltprämie“, die unabhängig vom Modell 2000 Euro beträgt. Die Aktion läuft laut einem BMW-Sprecher bis Ende des Jahres. Kunden müssen demnach ihr altes Auto beim Händler in Zahlung geben und einen Neuwagen der Marke BMW oder Mini kaufen, wenn dieser ein BMW i3, ein Plug-in-Hybrid oder ein Euro 6 Neufahrzeug (Erstzulassung) mit einem CO2-Wert von maximal 130 Gramm pro Kilometer ist.

Die Prämie werde nicht mit staatlichen Kaufanreizen wie etwa dem Umweltbonus beim Kauf eines Elektroautos verrechnet, heißt es weiter bei BMW. Es kommen also auch hier beim Kauf eines Hybrid- oder Elektroautos die staatlichen Prämien hinzu. Bei einem i3 ergeben sich so aktuell in Summe 6000 Euro Prämie.

Daimler

Daimler bietet den Besitzern alter Dieselfahrzeuge eine Umtauschprämie von 2000 Euro, wenn sie ein neues Mercedes-Benz-Fahrzeug kaufen. Für einen Smart Electric Drive gibt es 1000 Euro, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Die Prämie bekommen Besitzer von Diesel-Autos aller Marken mit den Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4, wenn sie bis Ende des Jahres einen neuen Mercedes-Diesel mit Euro 6, Plug-in-Hybride oder einen elektrischen Smart kaufen. Die alten Autos müssen mindestens sechs Monate auf die aktuellen Besitzer zugelassen sein. Den Angaben zufolge zahlt Daimler zusätzlich den Wertausgleich für einen Euro-1- bis Euro-3-Wagen, wenn dieser verschrottet wird. Euro-4-Diesel können nur bei einem Händler in Zahlung gegeben werden. Die Umtauschprämie soll es dann zusätzlich zum dafür vereinbarten Preis geben.

Ford

Ford bietet ein sogenanntes „Entsorgungsprogramm“ für ältere Dieselfahrzeuge aller Marken beim Kauf eines neuen Ford. Wer ein Fahrzeug der Euro-Norm 1, 2 oder 3 besitzt, das bis 2006 zugelassen wurde, kann einen Umweltbonus in Anspruch nehmen, wenn er ein neues Ford-Fahrzeug kauft – egal ob Diesel oder Benziner, heißt es bei Ford. Der Bonus beträgt je nach Modell zwischen 2000 und 8000 Euro. „Wer zum Beispiel einen Ford KA+ kauft, erhält 2000 Euro Prämie, beim Ford Mondeo Hybrid sind es 8000 Euro“, erklärt eine Sprecherin. Die Aktion laufe vorerst bis Ende des Jahres. Wer sich zum Beispiel für einen Ford Mondeo Hybrid entscheidet, kann zudem die staatliche Umweltprämie in Höhe von 3000 Euro einstreichen. So ergibt sich aktuell unterm Strich ein Preisvorteil von 11 000 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden
Der Berliner Flughafenbetreiber FBB will am Freitag (ca. 17.00 Uhr) nach einer Aufsichtsratssitzung den neuen Eröffnungstermin für den Flughafen BER verkünden.
Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

Kommentare