Große Unterschiede bei Leitungswasser-Kosten

Berlin - Große regionale Unterschiede beim Wasser: Verbraucher in Rostock müssen laut einer Untersuchung jährlich hunderte Euro mehr für Leitungswasser bezahlen als Menschen in Ingolstadt.

Dies ergab eine eigene Erhebung der "Bild" in bundesweit 80 Städten, wie die Zeitung (Mittwoch) berichtet.

In Rostock zahlt ein Vier-Personen-Haushalt mit einem täglichen Wasserverbrauch von 500 Litern demnach 535,71 Euro im Jahr. Die günstigste Stadt in diesem Ranking ist Ingolstadt: Dort werden laut Bericht für denselben Verbrauch lediglich 204,60 Euro in Rechnung gestellt. Die Abwasserkosten wurden bei der Berechnung nicht berücksichtigt.

Dem Wasser-Markt fehlten Wettbewerb und Transparenz, sagte der hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) dem Blatt. “Darunter leiden Verbraucher und Wirtschaft.“

Kartellamts-Präsident Andreas Mundt fordert weitere Befugnisse für die Wettbewerbshüter. Es gelte, die kartellrechtliche Missbrauchsaufsicht zu verschärfen, “um künftig nicht nur bei überhöhten Wasserpreisen sondern auch bei Gebühren kommunaler Wasserwerke eingreifen zu können.“ Zuvor hatte bereits die Bundesnetzagentur eine einheitliche Regulierung des Wassermarkts in Deutschland verlangt, um Verbraucher zu entlasten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.