+
Der Vorsitzende des Bundesverbands der Verbraucherzentrale, Gerd Billen

Ansturm auf Verbraucherportal: "Nerv getroffen"

Berlin - Das Internetportal für Verbraucherbeschwerden über Lebensmittel-Täuschungen ist aus Sicht der Verbraucherzentralen ein voller Erfolg.

“Bislang haben uns rund 2000 Produktmeldungen und etwa 1000 sonstige Anfragen erreicht. Nach wie vor sind die Zugriffszahlen enorm“, sagte der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, der “Rheinischen Post“ vom Dienstag. “Mit dem Portal haben wir einen Nerv getroffen.“

Das Portal “lebensmittelklarheit.de“ ist seit Juli online und wird vom Bundesverbraucherschutzministerium unterstützt. Billen sieht den Ansturm auf die Seite allerdings zwiespältig: “Selbstverständlich freuen wir uns über diesen großen Zuspruch. Zugleich zeigt er jedoch, dass die Verunsicherung groß ist und sich viele Verbraucher über unklare oder irreführende Aufmachung und Kennzeichnung von Lebensmitteln ärgern.“

Für die Hersteller sei das Portal eine Möglichkeit, in einen Dialog mit ihren Kunden zu treten. “Weitsichtige Unternehmen nutzen diese Chance, um ihre Produkte zu verbessern und Vertrauen aufzubauen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus
Mehr Erdbeeren auf deutschen Feldern
Wiesbaden (dpa) - Günstige Witterungsbedingungen haben in diesem Jahr die Erdbeerernte in Deutschland verbessert.
Mehr Erdbeeren auf deutschen Feldern
Autobauer Volvo legt kräftig zu
Göteborg (dpa) - Der Autobauer Volvo ist im zweiten Quartal dank einer hohen Nachfrage in allen wichtigen Märkten deutlich gewachsen.
Autobauer Volvo legt kräftig zu
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.