PIN Group entlässt mehr als 800 Mitarbeiter

Berlin/Luxemburg - Nach dem Kompromiss für einen Post- Mindestlohn hat der private Briefzusteller PIN Group seine Entlassungsdrohungen wahrgemacht. Bei den Arbeitsagenturen sei die Kündigung von insgesamt 880 Mitarbeitern angezeigt worden, wie die PIN Group am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Betroffen seien zunächst 100 Mitarbeiter in Hamburg, 230 in Niedersachsen, 250 in Hessen und 300 in Nordrhein-Westfalen. Geprüft würden weitere Personalmaßnahmen bei den PIN-Gesellschaften in Bayern sowie in anderen Bundesländern.

"Nach heutigem Kenntnisstand müssen wir leider davon ausgehen, dass wir in den nächsten Tagen weitere Massenentlassungen anzeigen müssen", sagte PIN-Chef Günter Thiel. In der Aufbauphase der PIN Group könne sich das Unternehmen "einen Blockadelohn" von 9,80 Euro pro Stunde nicht leisten. Anders als die Deutsche Post sei die PIN Group nicht von der Mehrwertsteuer befreit. Dies bedeute einen zusätzlichen Nachteil von mehr als 19 Prozent gegenüber dem Konkurrenten.

Die PIN Group, die mehrheitlich dem Medienhaus Axel Springer ("Bild", "Die Welt") gehört, ist mit 9000 Mitarbeiten nach eigenen Angaben der größte private Briefzusteller in Deutschland. Die Gruppe hatte 2006 einen konsolidierten Umsatz von 168,3 Millionen Euro. Die Koalition in Berlin hatte sich in der vergangenen Woche nach langem Streit auf einen gestaffelten Mindestlohn von 8 und 9,80 Euro für Mitarbeiter der Postbranche geeinigt. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Zwangsrückruf für zahlreiche Audi-Modelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Zwangsrückruf für zahlreiche Audi-Modelle
Wie geht es eigentlich dem bekannten Hersteller dieser Stifte?
PC und Smartphones zum Trotz - die deutschen Schreibgerätehersteller machen bessere Geschäfte denn je. Schwan-Stabilo-Chef Schwanhäußer ist überzeugt: Der lange …
Wie geht es eigentlich dem bekannten Hersteller dieser Stifte?

Kommentare