RTL Group mit Rekordjahr

Medien: - London - Europas größter privater Fernsehanbieter RTL Group (Luxemburg) hat im vergangenen Jahr dank guter Werbeeinnahmen und erfolgreicher Produktionsarbeit erneut ein Rekordergebnis erzielt. Der Umsatz der Bertelsmann-Tochter sei um 10,3 Prozent auf 5,64 Milliarden Euro geklettert.

Das sagte Vorstandschef Gerhard Zeiler in London. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Firmenwertabschreibungen (EBITA) lag mit 851 Millionen Euro um 12,3 Prozent über dem Vorjahreswert. Wegen des Verkaufs von Beteiligungen hat sich das Nettoergebnis sogar um 80 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro erhöht.

Das Unternehmen, zu 89,8 Prozent im Besitz des deutschen Medienkonzerns Bertelsmann, wird seine Aktionäre nach Zeilers Angaben besonders kräftig am Gewinn teilhaben lassen. Neben einer erhöhten Dividende von 1,20 Euro pro Aktie soll es zusätzlich eine Sonderdividende in Höhe von 1,80 Euro pro Aktie geben. Zeiler begründete dies unter anderem mit dem hohen Bestand an flüssigen Mitteln zum Jahresende in Höhe von 734 Millionen Euro.

Der Unternehmenschef machte für das gute Ergebnis vor allem das Geschäft der deutschen Senderfamilie (RTL, Vox, RTL II, Super RTL, n-tv) verantwortlich. Die fünf Sender hätten trotz der großen Sportübertragungen von Olympia und Fußball-WM vorrangig im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kaum an Zuschauern verloren und einen Marktanteil von 31,8 Prozent erreicht. Gegenüber dem Hauptkonkurrenten ProSieben/Sat.1 seien Marktanteile dazu gewonnen worden. Die auch in den ersten beiden Monaten 2007 florierenden Werbemärkte in Deutschland hätten im vergangenen Jahr ein Ergebnis (EBITA) von 301 Millionen Euro (plus 23,4 Prozent) und einen Umsatz von 1,96 Milliarden Euro (plus 5,8 Prozent gebracht.

Besonders erfolgreich seien im vergangenen Jahr ferner die französische Tochter M6 und die Produktionsfirma Freemantle gewesen, sagte Zeiler. Freemantle habe weltweit erstmals über eine Milliarde Euro umgesetzt und einen Ergebnisbeitrag in Höhe von 128 Millionen Euro geleistet. Mit der "Idol"-Reihe ("Deutschland sucht den Superstar") habe Freemantle die erfolgreichste Fernsehshow aller Zeiten produziert. Negativ seien wegen der Sonderkonjunktur auf der Insel die Geschäfte beim britischen Sender Five verlaufen. Hier erhofft sich Zeiler Besserung durch anziehende Werbemärkte und durch Erfolge bei zwei neu gegründeten digitalen Kanälen. Insgesamt gehören 38 Sender in zehn Ländern zur Gruppe.

Für die Zukunft hat Zeiler weiteres Wachstum angekündigt. Neben der regionalen Ausdehnung in neue Märkte durch Zukäufe will er besonders die Senderfamilien in den einzelnen Ländern stärken und damit der Nutzung neuer technischer Möglichkeiten durch die Konkurrenz zuvorkommen. "Wir fragmentieren lieber selbst, als dass wir uns von anderen fragmentieren lassen", sagte er. Der Verkauf von Videoclips (clipfish.de) und mobiles Fernsehen über Handy seien weitere Wachstumsmärkte für die Zukunft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase
Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
Wird Deutschland zu den Ländern zählen, die zumindest ein bisschen vom Brexit profitieren? In Brüssel fällt jetzt die Entscheidung über den künftigen Sitz von zwei noch …
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Kommentare