+
Lee Kun Hee, Vorsitzender von Samsung Electronics, mit seiner Frau Hong Ra Hee.

Posten-Vergabe

Samsung: Gründerfamilie festigt ihre Macht

Seoul - Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung stärkt mit der Vergabe von Posten die Stellung seiner Gründer: Die Geschäfte bleiben in der Familie.

Beim südkoreanischen Mischkonzern Samsung stärkt die Gründerfamilie weiter ihre Machtposition innerhalb des Unternehmens. Wie der größte Mischkonzern des ostasiatischen Landes am Montag bekanntgab, wurde Lee Seo Hyun, die zweite Tochter des früheren Gruppen-Vorsitzenden Lee Kun Hee und Enkelin von Firmengründer Lee Byung Chull, zur Präsidentin von Samsung Everland befördert. Die 40-Jährige soll künftig für den Modebereich bei Everland verantwortlich sein, das de facto als Holding der Gruppe fungiert.

Lee Seo Hyuns ältere Schwester Boo Jin ist unter anderem seit drei Jahren als Präsidentin bei Everland für die Unternehmensstrategie verantwortlich. Der Bruder der beiden, Lee Jae Yong, war vor einem Jahr zum Vizevorsitzenden von Samsung Electronics befördert worden, dem Gruppen-Flaggschiff und weltgrößten Hersteller von Smartphones und Speicherchips. Er gilt seit langem als Nachfolger von Lee Kun Hee (71), der als Vorsitzender von Samsung Electronics weiter die Strippen beim Konzern zieht. Der Vater war 2008 nach einer Anklage wegen Steuerhinterziehung als Vorsitzender der Samsung Group zurückgetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare