Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer
+
Deutschland ist in der Spitzengruppe der Länder, die am meisten Geld für erneuerbaren Energien ausgeben.

Grüne Energie: Deutschland ist "global Leader"

Shanghai - Deutschland gehört laut einer US-Studie in die weltweite Spitzengruppe der Länder, die viel Geld für erneuerbare Energien ausgeben. Vor allem bei installierten Anlagen ist die Republik vorne.

Kein Land investiert mehr in saubere Energien als China. Die asiatische Wirtschaftsgroßmacht, zugleich einer der größten Schadstoffproduzenten der Welt, gibt nach einer am Donnertag in Washington veröffentlichten Studie der amerikanischen Pew-Forschungsorganisation inzwischen doppelt soviel Geld - 34,6 Milliarden Dollar - wie die zweitplatzierten USA für Enegiekonzepte aus, die Umweltverschmutzung und globale Erwärmung bremsen sollen. Deutschland folgt hinter dem drittplatzierten Großbritannien, dem Rest der 27 EU-Staaten, Spanien und Brasilien mit 4,3 Milliarden Dollar auf dem siebten Platz. Weltweit werden 162 Milliarden Dollar in diesem Bereich investiert.

Trotz globaler Wirtschaftskrise seien die Investitionen in erneuerbare Energien seit 2005 um 230 Prozent gesteigert worden, betont die Studie die Wachstumschancen in diesem Bereich. Europäische Staaten - darunter vor allem Deutschland, Spanien und Großbritannien - gehören in die Spitzengruppe. In Relation zur Größe seiner Wirtschaft investiert Spanien beispielsweise fünfmal so viel in erneuerbare Energien wie die USA. Aber auch die Europäer sind nicht in allen Bereichen so konsequent aktiv wie China, das nicht nur Milliarden in erneuerbare Energien - Installation sowie Produktion der Anlagen im eigenen Land - sondern auch in die Umstellung der Energieversorgung von Kohle auf Erdgas investiert. In den vergangenen Tagen haben chinesische Unternehmen Verträge über Gaslieferungen oder der Erschließung von Gasfeldern über rund 15 Milliarden Dollar geschlossen.

Deutschland auf drittem Platz bei installierten Anlagen

China hat inzwischen Anlagen zur Produktion sauberer Energien mit einer Kapazität von 49,7 Gigawatt (Stand 2009) installiert. In diesem Bereich führen die USA noch mit 52,2 Gigawatt. Deutschland folgt an dritter Stelle mit 30,9 Gigawatt, die aus Windkraft, kleinen Wasserkraftwerken, Biomasse und aus Müll produziert werden. Die Pew-Umweltgruppe, die eine Kampagne gegen die globale Erwärmung führt, beobachtet einen Wettkampf um die Führungsposition bei der Nutzung und Produktion erneuerbarer Energien. “Die Länder rangeln um die Führungsposition“, erklärt die Direktorin der Gruppe, Phyllis Cuttino. “Sie wissen, dass Investitionen in saubere Energie Produktionsorte erneuern, neue Möglichkeiten für Export, Arbeitsplätze und Geschäfte schaffen kann.“

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Kunden verärgert: Dauer-Zoff wegen Plastikflut
Aldi-Kunden sind verärgert: Auf Facebook beschweren sie sich in den vergangenen Tagen vermehrt über die Plastikmüll-Mentalität des Discounters. Ein Produkt steht dabei …
Aldi-Kunden verärgert: Dauer-Zoff wegen Plastikflut
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Bislang gab es Info-Flyer statt Strafzettel. Nun werden Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, zur Kasse gebeten. In einer …
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur
Nur eine Delle oder erste Anzeichen für einen Abschwung? Ökonomen sind sich nicht einig, wie sie die jüngst schwächeren Wirtschaftsdaten angesichts von Handelskonflikten …
Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.