+
Auswirkungen der spanischen Finanzkrise: Demonstranten protestieren in Madrid gegen die Sparmaßnahmen.

Grüne: Bankenrettung ist fiskalische Katastrophe

Berlin - Die europäische Bankenrettung ist nach Einschätzung der Grünen eine fiskalische Katastrophe. Viele Milliarden Euro hätten eingespart werden können, besagt eine Studie.

„Allein bei sieben Bankenrettungen in Europa hätten zusammen 35 Milliarden Euro Steuergelder eingespart werden können.“ Zu diesem Fazit kommt eine am Mittwoch veröffentliche Studie über die Gläubigerbeteiligung bei Bankenrettungen in Griechenland, Spanien und Zypern, die im Auftrag der Grünen-Fraktionen in Bundestag und Europa-Parlament erarbeitet wurde.

In Spanien etwa wäre danach europäisches Rettungsgeld ganz unnötig gewesen, hätte man frühzeitig Gläubiger an den Verlusten beteiligt. Schuld seien nationale Regierungen sowie ein „miserables Krisenmanagement“ von Eurogruppe, Kommission, EZB und IWF, heißt es in der Studie, über die die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine Vortagesverluste angeknüpft. Der deutsche Leitindex gab um 0,36 Prozent auf 12 640,64 Punkte nach.
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Traubenlese beginnt sehr früh
Mainz (dpa) - Nach einem warmen Sommer wird die Traubenlese in diesem Jahr ungewöhnlich früh beginnen.
Traubenlese beginnt sehr früh

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.