+
Sie können auf einem Display abgelesen werden und trotzdem verlangt, die Bahn, dass Online-Tickets ausgedruckt werden. Die Grünen kritisieren, dass massenhaft Anhänge ausgedruckt werden. Foto: Franz-Peter Tschauner/Archiv

Grüne klagen über Papierverschwendung bei Bahn-Tickets

Osnabrück (dpa) - Beim Ausdruck der Online-Tickets der Deutschen Bahn wird nach Auffassung der Grünen massenhaft Papier verschwendet.

Jedes Jahr landeten Millionen Blätter Papier im Müll, nur weil sie als überflüssiger Anhang ausgedruckt werden, kritisierte der Grünen-Umweltexperte Oliver Krischer in der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Bahn verkaufe pro Monat durchschnittlich 2,8 Millionen Online-Tickets. Völlig überflüssig seien die zugehörigen beiden Seiten mit Hinweisen und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die die Bahnsoftware standardmäßig ebenfalls ausdrucke, so der Vize-Chef der Grünen-Bundestagsfraktion.

Die Bahn wies das zurück. "Der Kunde entscheidet letzten Endes über die Einstellung an seinem Drucker, wie viele Seiten er ausdruckt. Für die Kontrolle im Zug wird nur die erste Seite benötigt", sagte ein Unternehmenssprecher. Unanbhängig davon nutzten immer mehr Kunden das papierlose Handy-Ticket. Dadurch würden etliche Tonnen Papier gespart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare