+
Milchkühe stehen auf dem Messegelände in Berlin. Die Internationale Grüne Woche eröffnet für Besucher. Foto: Rainer Jensen

Grüne Woche öffnet für Besucher

Berlin (dpa) - Die weltgrößte Agrarmesse Grüne Woche öffnet heute für Besucher. Bis zum 24. Januar präsentieren 1660 Aussteller aus Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau ihre Produkte. Die Veranstalter erwarten mehr als 400 000 Besucher.

Die Stimmung der Bauern beim Branchen-Jahresauftakt ist schlecht. Sinkende Preise für Milch und Fleisch haben ihre Einkommen einbrechen lassen.

Zu den ersten Besuchern auf dem Messegelände werden Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zählen, die einen gemeinsamen Rundgang planen. Schon am Donnerstag hatte Bundespräsident Joachim Gauck die Messe besucht.

Pressemitteilungen

Pressetermine

Lageplan Messegelände

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax leicht im Minus - Brexit-Sorgen dominieren
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Freitag nach erneut wechselhaftem Verlauf mit leichten Verlusten ins Wochenende gegangen. Das Minus von 0,11 Prozent bedeutete …
Dax leicht im Minus - Brexit-Sorgen dominieren
Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - mit 44 Milliarden
Der Diesel-Skandal hat Volkswagen Milliarden gekostet - gleichzeitig steht in der Branche alles auf dem Prüfstand und das Auto wird elektrisch. All das wird teuer. VW …
Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - mit 44 Milliarden
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Das Diesel-Fahrverbot für Essen und Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet hat viele aufgeschreckt. Auch die Polizei hat Fragen. Die Deutsche Umwelthilfe bereitet schon die …
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?
Das Thema Diesel-Streit schlägt weiter hohe Wellen in Deutschland. Nachdem nun das erste Fahrverbot für eine Autobahn angekündigt wurde, droht der Streit auch innerhalb …
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?

Kommentare