Grüne Woche vermittelt Aufbruch

- Berlin - Die Deutschen Bauern blicken optimistisch in die Zukunft und wollen im laufenden Jahr mehr investieren als im Vorjahr. 46 Prozent der Ende 2005 befragten Landwirte planen Investitionen im kommenden Halbjahr, sagte Bauernpräsident Gerd Sonnleitner am Freitag kurz vor Ende der Grünen Woche in Berlin. Vor einem Jahr seien es 41 Prozent gewesen. Das Geld soll unter anderem in Wirtschaftsgebäude, aber auch in Maschinen und Geräte fließen.

Der Index aus Einschätzung der aktuellen und der künftigen wirtschaftlichen Lage sei von 67 Punkten im letzten Quartal 2005 auf 88 Punkte im Dezember gestiegen. "Dies ist der beste Wert in den vergangenen vier Jahren und der steilste Anstieg überhaupt", sagte Sonnleitner. Die Beurteilungen in Nordwest- und Ostdeutschland seien positiver als bei Landwirten in Süddeutschland.

Sonnleitner zog eine positive Messe-Bilanz. "Diese 71. Grüne Woche ist eine Messe des politischen und wirtschaftlichen Aufbruchs." Sie bleibe ein Publikumsmagnet und die Aussteller seien mit den Umsätzen zufrieden. Dies berichtete auch die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA). Die Besucherzahlen seien trotz des Winterwetters zufrieden stellend. Die Messe mit 1639 Ausstellern aus 53 Ländern endet an diesem Sonntag. Zur Grünen Woche waren im Vorjahr 450 000 Menschen gekommen.

Zu den Agrarmärkten sagte Sonnleitner, die tierischen Märkte seien stabil und die Entwicklung werde positiv beurteilt. "Bereits im kommenden Jahr wird Deutschland mehr Schweinefleisch exportieren als importieren", prognostizierte der Bauernpräsident. Sorgenkind bleibe der Milchmarkt auch wegen des Preiskampfes im Handel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus

Kommentare