Erlangen

500-Millionen-Projekt Siemens-Campus: Grundstein gelegt

Erlangen - Es ist das größte Bauvorhaben von Siemens weltweit und eines der größten privatwirtschaftlichen Architektur-Projekte in Europa: Der Bau des neuen Siemens-Campus in Erlangen hat offiziell begonnen.

„Der Siemens Campus Erlangen ist ein wichtiges Signal für den Wirtschafts- und Innovationsstandort Bayern“, sagte Bauminister Joachim Herrmann bei der Grundsteinlegung. Mit dem Campus (Investitionssumme: 500 Millionen Euro) entstehe ein neuer Stadtteil, von dem alle Bürger profitieren würden, sagte Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD). Bereits im Sommer hatte das Abtragen der teils 40 Jahre alten Büros, Call-Center, Werkstätten, Labore sowie Test-, Lager- und Logistikflächen begonnen.

Auf einer Fläche von acht Fußballfeldern sollen im Süden der Universitätsstadt bis zum Jahr 2020 acht neue Bürogebäude und drei Parkhäuser entstehen. Weitere Pläne sehen den Bau von Wohnungen und ein Hotel mit Konferenzbereich vor. Diese sollen aber erst bis zum Jahr 2030 realisiert werden.

Der Elektrokonzern versteht den Erlanger Campus als Innovationszentrum, in dem die über die Stadt verteilten Firmenstandorte konzentriert werden sollen. Der Campus soll auch Vorbild für CO2-neutrale Gebäude werden. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare