Günstiger wohnen mit Genossenschaft

- München - Was es heißt, in den eigenen vier Wänden oder zur Miete zu wohnen, ist jedem klar. Fällt jedoch der Begriff "genossenschaftliches Wohnen", verstehen viele Menschen nur Bahnhof. Gerade junge Menschen würden die Genossenschaften als "verstaubt und konservativ" ansehen. Das wurde beim gestrigen SPD-Fachgespräch im Bayerischen Landtag deutlich. Um die Wohnungsgenossenschaften, von denen allein in Bayern 340 existieren, wieder attraktiver zu gestalten und sie als dritte tragende Säule neben den Miet- und Eigentumswohnungen zu etablieren, hatte die Bundesregierung 2002 eine Expertenkommission zusammen gerufen.

<P>Die 14-köpfige Runde erarbeitete in 18 Monaten einen 740 Seiten umfassenden Bericht mit Vorschlägen, die die Zukunft der Genossenschaften sichern sollen. Neben der Imageverbesserung komme es darauf an, klar zu machen, was es heißt, in einer Wohnungsgenossenschaft Mitglied zu sein. Mitglieder kaufen einen Anteil der Genossenschaft und erhalten neben dem Mitbestimmungsrecht über Genossenschaftsbelange ein grundsätzliches Wohnrecht (keinen Rechtsanspruch!). Erhält das Mitglied eine Bleibe, entsteht ein Dauernutzungsvertrag, der lebenslanges Wohnrecht garantiert.</P><P>So lautete etwa eine der 60 Empfehlungen, die an Politik, Genossenschaften und Verbände gerichtet sind, vorhandene Defizite durch Kooperationen in den Bereichen Organisation, Verwaltung, Marketing oder Finanzierung abzubauen.</P><P>Zudem sei es wichtig, sich im Bereich des sicheren und preisgünstigen Wohnens im Alter auf dem Markt zu positionieren und "den Mitgliedern neben der langfristigen Perspektive vergleichsweise niedriger Nutzungsentgelte auch Möglichkeiten zur kapitalgedeckten Altersvorsorge anzubieten", so das Expertenteam.</P><P>Kontakte zu Wohnungsgenossenschaften gibt es im Internet unter: www.wohnungsunternehmen.de.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen

Kommentare