Güterverkehr auf der Schiene boomt weiter

Der Güterverkehr auf der Schiene boomt weiter. Nach dem Rekordjahr 2007 hat die Transportleistung auch im ersten Halbjahr 2008 dank der guten Konjunktur zugelegt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Auf dem deutschen Schienennetz wurden in den ersten sechs Monaten 189,8 Millionen Tonnen Güter transportiert, ein Plus von 5,4 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Die Transportleistung, also das Produkt aus Tonnage und Transportstrecke, stieg um 3,7 Prozent auf 59,7 Milliarden Tonnenkilometer.

Der Binnenverkehr war mit einem Plus von 6,5 Prozent auf 118,4 Millionen Tonnen der wesentliche Wachstumsträger, teilten die Statistiker mit. Dagegen wuchsen Sendungen ins und vom Ausland schwächer und auch der Transit spielte auf der Schiene mit 11 Millionen Tonnen (+4,8 Prozent) weiterhin eine untergeordnete Rolle. Die durchschnittliche Transportweite verringert sich von 320 auf 315 Kilometer.

Im vergangenen Jahr hatte der Güterverkehr auf der Schiene den Höchststand von 115 Milliarden Tonnenkilometern erreicht. Die Transportmenge war auf 361 Millionen Tonnen gestiegen, der fünfte Zuwachs in Folge. Die Höchststände bei der Menge wurden allerdings Anfang der 90er Jahre erzielt, als noch mehr Kohle per Schiene transportiert wurde. Damals wurden aber häufiger kürzere Strecken zurückgelegt.

Die Masse der von 37 verschiedenen Bahnunternehmen transportierten Güter waren Eisen und Metalle (34,5 Mio Tonnen) sowie Kohle (25,5 Mio Tonnen). Ein überdurchschnittliches Wachstum von 21,7 Prozent verzeichneten die Tranporteure bei Erzen und Metallabfällen (19,1 Mio Tonnen). Rund 18 Prozent der Güter wurden in Containern durchs Land gefahren, ein Plus von 13,4 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2007. Geringere Mengen gab es zum Beispiel bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Düngemitteln sowie bei Steinen und Erden.

Die Steigerungen hat die "Allianz pro Schiene" zum Anlass genommen, erneut den Ausbau des Netzes zu verlangen. "Der Schienengüterverkehr wächst seit Jahren prozentual stärker als der Lkw-Verkehr. Während das Straßennetz Jahr für Jahr vom Staat ausgebaut wird, schrumpft das Bundesschienennetz kontinuierlich. Wir brauchen eine Infrastrukturoffensive für die Schiene. Das Schienennetz muss endlich mit den Warenströmen mitwachsen", forderte der Geschäftsführer der Organisation, Dirk Flege, in Berlin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn will Bewerbungsschreiben nach und nach abschaffen
"Hiermit bewerbe ich mich um..." - diese Zeile hat wohl jeder schon geschrieben. Die Deutsche Bahn will sich von diesen Sätzen langsam verabschieden. Und fängt damit bei …
Bahn will Bewerbungsschreiben nach und nach abschaffen
Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe
Wegberg/Beelen (dpa) - Eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Eichenholz für die Möbel- und Parkettproduktion sorgt derzeit für massive Preissteigerungen bei dem …
Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion