+
So geht's: Das Moderatoren-Team von Gun TV zeigt, wie einfach sich das Gewehr laden lässt.

Gun TV verkauft Pistolen, Revolver und Gewehre

Erster Shopping-Sender nur für Waffen gestartet

München - Was soll es sein? Eine handliche Pistole für die Dame, eine Magnum für den Herrn, oder doch das Jagdgewehr? Diese Waffen gibt es in den USA jetzt ganz bequem übers Homeshopping.

Vieles mutet bei "Gun TV" bizarr an. So wirbt auf Amerikas erstem Homeshopping-Sender für Waffen eine Krankversicherung um neue Kunden. Ob es die noch braucht, wenn ein Waffennarr mal richtig gezielt hat?

Hierzulande werden Thermomix-Klone oder Bettwäsche über das Homeshopping verkloppt. In den USA sind es jetzt Dinge, die beim unsachgemäßen Gebrauch mehr kaputt machen als ein Gurkenhobel: Schusswaffen. Die handliche Pistole für die Dame, die dicke Magnum für den Herrn - oder am besten gleich das Gewehr mit Präzisions-Zielrohr. Für letzteres Set muss man bei Gun TV rund 520 Dollar hinblättern.

Das Erbe des Waffenherstellers weitergeben

Die Moderatoren präsentieren auf dem Shopping-Sender die Vorzüge der Waffen. "Ich erinnere mich, wie ich als Fünfjähriger mit meinem ersten Gewehr auf die Jagd ging", erzählt einer. Mit der neuen Waffe des Herstellers kaufe man sich jetzt ein Stück "Geschichte". Diese könne man als Erbe an kommende Generationen weitergeben. Und vor allem mit dem Gewehr "Spaß haben". "Nach all diesen Jagdgeschichten vermisse ich meine Familie", lacht daraufhin eine Moderatorin. Und zeigt dann gleich, wie das "Howa"-Gewehr geladen wird.

Waffen werden über Händler ausgeliefert

"Sicherheit ist unsere erste Priorität", verkündet der Sender auf seiner Webseite. Denn Waffennarren bekommen die bestellte Ware nicht direkt nach Hause geliefert. Die Knarre geht an einen Waffenhändler, der dann alle nötigen Formalitäten erledigt und die Personalien checkt. Eine Mitgründerin Valerie Castle verneint es laut der Zeitung "Guardian", dass so mehr Waffen in die Hände von Kriminellen und Straßenbanden gelangen.

Dem stimmen nicht alle zu: "So viele Menschen werden jeden Tag in den USA durch Waffen getötet - wir sollten darüber lange und gut nachdenken. Mein Bauchgefühl ist, dass dies das Letzte ist, was wir brauchen", kritisiert Laura Cutilletta, die sich als Anwältin gegen den Waffenmissbrauch engagiert.

Rund 30.000 Menschen sterben jedes Jahr durch Schusswaffengebrauch in den USA. Rund 100.000 werden verletzt. Anscheinend ist Gun TV dann doch dass passende Werbeumfeld für Krankenversicherungen ...

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.