+
Ein Lieferfahrzeug wird mit Milch beladen. Foto: Michael Reichel/Illustration

Milchbauern wehren sich

Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Damit die Milchpreise wieder aus dem Keller kommen, sollen die erzeugten Mengen herunter. Unterstützungs-Angebote aus Brüssel stoßen bei den Landwirten bereits auf Interesse - nicht nur bei deutschen.

Berlin (dpa) - Knapp 10.000 Milchbauern in Deutschland wollen mit Hilfe von EU-Geldern ihre Produktion zeitweise drosseln, damit sich die Preise insgesamt erholen. In einer ersten Welle stellten 9947 Betriebe entsprechende Anträge, wie das Bundesagrarministerium auf Anfrage mitteilte.

Daraus dürften Hilfen von 40 Millionen Euro resultieren. Konkret sollen Landwirte 14 Cent für jedes nicht produzierte Kilogramm Milch bekommen, wenn sie die Erzeugung für drei Monate zurückfahren. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 71.300 Milchviehbetriebe.

Minister Christian Schmidt (CSU) sagte der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag), die Menge müsse kurzfristig herunter, damit der Preis steigen könne. Die meisten Anträge kamen nun aus Bayern (3264), gefolgt von Niedersachsen und Bremen (2014), Nordrhein-Westfalen (1131) und Schleswig-Holstein (1050). Aus Baden-Württemberg wurden 772 Anträge gestellt, aus Hessen 604. Zum Drosseln der Mengen, die sie an die Molkereien liefern, könnten Bauern den Kühen zum Beispiel weniger Kraftfutter geben oder Kälber mit frischer Kuhmilch füttern.

Die Zahlungen aus Brüssel sind Teil eines 500-Millionen-Euro-Pakets, aus dem 150 Millionen Euro für solche Mengenreduzierungen verwendet werden sollen. EU-weit meldeten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bisher gut 52.000 Betriebe zur Teilnahme an - neben den 9947 deutschen Höfen unter anderem 13.000 aus Frankreich, 4400 aus Irland und 4000 aus Österreich. Insgesamt können mit dem Programm 1,07 Millionen Tonnen Milch vom Markt genommen werden. Nach jetzigem Stand wären 1,06 Millionen Tonnen erreicht, darunter 286 000 Tonnen aus Deutschland.

Schmidt bekräftigte, dass sich die Branche auf zukunftsfeste Marktstrukturen verständigen solle: "Eine Erholung des Milchpreises darf nicht zur Erlahmung der Reformbemühungen führen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Riesen-Ansturm: Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau …
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun …
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Rekord bei Post-Beschwerden wahrscheinlich
Zu langes Warten aufs ersehnte Paket, häufiges Klingeln beim Nachbarn: Im wachsenden Paketmarkt sind die Ansprüche an die Zustellung hoch - und oft passieren Fehler. …
Rekord bei Post-Beschwerden wahrscheinlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.