73 Cent weniger

Gute Chancen für Senkung von Rundfunkbeitrag

Mainz - Es sieht gut aus: Der Rundfunkbeitrag könnte laut Gebührenkommission KEF zukünftig 73 Cent weniger betragen. Doch das letzte Wort haben die Ministerpräsidenten im März.

Die künftige Höhe des Rundfunkbeitrags wird konkreter: An den vorgeschlagenen 73 Cent Senkung wird sich nach Einschätzung von Fachkreisen laut Nachrichtenagentur dpa nicht mehr viel ändern. Das letzte Wort zum Vorschlag der Gebührenkommission KEF haben die Länder: Wenn die Ministerpräsidenten dem Vorschlag im März auch zustimmen, könnte der Rundfunkbeitrag 2015 von 17,98 Euro auf 17,25 Euro im Monat sinken.

Die Länder und die Intendanten der öffentlich-rechtlichen Anstalten hatten am Mittwoch mit der KEF darüber beraten. Die Kommission geht von Mehreinnahmen für ARD, ZDF und Deutschlandradio von rund 1,15 Milliarden Euro bis 2016 aus. Sie empfiehlt, die Hälfte zur Senkung des Beitrags einzusetzen. Die ARD hatte im Dezember darauf hingewiesen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender von geringeren Einnahmen als die KEF ausgingen.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) will ihren aktuellen Bericht im Februar der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) überreichen. Dreyer leitet die Rundfunkkommission der Länder. Die KEF legt fest, wie viel Geld die Öffentlich-Rechtlichen brauchen. Die Sender können Mehrerträge nicht einfach ausgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Kommentare