+
Der Gewinn bei Evonik verdreifachte sich unter dem Strich auf 418 Millionen Euro. Foto: Nico Kurth

Gute Geschäfte bei Evonik - Gewinnprognose erneut erhöht

Essen (dpa) - Beim Spezialchemie-Konzern Evonik brummt das Geschäft. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hob das Unternehmen am Dienstag seine Gewinnprognose an.

Die Essener rechnen nun für das Gesamtjahr mit einem Umsatzwachstum von fast 5 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro sowie einer Steigerung des bereinigten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um mehr als ein Viertel auf 2,4 Milliarden Euro.

Anfang 2015 war Evonik noch lediglich von einer leichten Zunahme bei Umsatz und Ergebnis ausgegangen.

"Evonik hat erneut ein starkes Quartalsergebnis erwirtschaftet", sagte Konzernchef Klaus Engel. Das Unternehmen profitierte von steigenden Absatzmengen und über dem Vorjahresniveau liegenden Verkaufspreisen. Auch der schwache Euro, der Exporte außerhalb der Währungsunion billiger macht, sorgte zuletzt für Schwung.

Der Umsatz von Evonik stieg im zweiten Quartal um 8 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Der Gewinn verdreifachte sich unter dem Strich auf 418 Millionen Euro.

Evonik-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare