23 Prozent mehr Gewinn

Nike: Kräftiges Gewinnplus im Fußball-WM-Quartal

Beaverton - Im Quartal der Fußball-WM lassen Absatzerfolge in Europa und niedrigere Unternehmenssteuern bei Adidas-Wettbewerber Nike die Kasse klingeln. Das gefällt Anlegern - der Aktienkurs geht steil.

Beim US-Sportartikelriesen Nike sind die Gewinne während der Fußball-WM gesprudelt - der Konzern sieht sich besser aufgestellt denn je. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 (bis Ende August) legten Verkäufe und Profit kräftig zu, wie der Adidas-Konkurrent am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte.

Nike steigerte den Umsatz nach eigenen Angaben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 8,0 Milliarden Dollar (6,3 Mrd Euro). Der Gewinn zog sogar um 23 Prozent auf unterm Strich 962 Millionen Dollar an.

„Nike war nie besser positioniert, um sein enormes Wachstumspotenzial auszuschöpfen“, sagte Unternehmenschef Mark Parker. Abgesehen von den Sparten Action Sport und Golf habe man die Geschäfte in jedem Bereich und jeder Region ausbauen können.

Unter der Marke Nike verkaufte der Konzern 18 Prozent mehr Schuhe und elf Prozent mehr Sportbekleidung als im Vorjahr. In Westeuropa, wo der deutsche Rivale Adidas Zuhause ist, legte der Umsatz um 36 und 25 Prozent zu.

Die Fußball-Weltmeisterschaft dürfte ihren Teil dazu beigetragen haben, auch wenn die Finalisten Deutschland und Argentinien beide in Trikots von Adidas aufliefen.

Die Bestellungen für die nahe Zukunft, eine von Analysten stark beachtete Größe, legten um elf Prozent zu. Das Label Converse verbuchte ein Absatzplus von 16 Prozent.

Außerdem gelang es dem Unternehmen, die effektive Steuerquote von 25 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 21,7 Prozent zu senken. Grund waren laut Nike-Angaben vor allem steigende Verkäufe im Ausland, wo weniger Abgaben anfallen als in Amerika.

Analyst Michael Binetti von der Schweizer Großbank UBS sprach von einem tadellosen Quartal für Nike. Das nun angepeilte Gewinnwachstum für das gesamte Geschäftsjahr von mehr als 20 Prozent sei womöglich sogar zu konservativ.

Wall-Street-Analysten hatten mit schwächeren Zahlen gerechnet. Die Nike-Aktie kletterte bereits am Donnerstag nachbörslich um mehr als fünf Prozent und legte vor dem New Yorker Handelsstart am Freitag weiter kräftig zu bis auf ein Allzeithoch von mehr als 85 Dollar.

Adidas-Aktien reagierten haben zum Wochenausklang mit einem moderaten Kursverlust auf die Quartalszahlen des Wettbewerbers. Am Vormittag fielen die Papiere des deutschen Sportartikelkonzerns um 0,21 Prozent auf 61,15 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handelsstreitigkeiten von Kanada und USA verschärfen sich
Kanada ist der zweitwichtigste US-Handelspartner. Unter Präsident Trump legen sich die USA mit dem Nachbarn an. Es geht um Holz- und Milchprodukte. Hintergrund ist auch …
Handelsstreitigkeiten von Kanada und USA verschärfen sich
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Selbst Päpste fliegen Alitalia. Doch eine himmlische Bilanz bringt das seit Jahrzehnten nicht mehr. Trotz unzähliger Rettungsversuche droht Italiens ehemaligem …
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter gegen Sanierungsplan
Schlecker: Gegen Wirtschaftsprüfer wird getrennt verhandelt
Können die beiden Wirtschaftsprüfer im Schlecker-Prozess aufatmen? Mit etwas Glück ist für sie der Prozess um die Insolvenz der Drogeriemarktkette im Mai ausgestanden. …
Schlecker: Gegen Wirtschaftsprüfer wird getrennt verhandelt
Stickoxid-Ausstoß: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen
Die Luft in vielen deutschen Städten ist zu schmutzig. Neue Daten der obersten Umweltbehörde zeigen, dass Diesel-Autos daran einen noch größeren Anteil haben als bisher …
Stickoxid-Ausstoß: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen

Kommentare