Gute Nachrichten: Benzinpreis im Sinkflug

München - Weil die Amerikaner weniger Benzin aus Europa importieren, ist der Benzinpreis an deutschen Tankstellen seit nunmehr schon sechs Wochen auf Talfahrt. Was der ADAC außerdem meldet:

Wie der ADAC am Mittwoch mitteilte, sank der Preis für einen Liter Super E10 im Vergleich zur vergangenen Woche um weitere 1,4 Cent auf durchschnittlich 1,514 Euro. Für Diesel müssen die Autofahrer derzeit 1,393 Euro bezahlen, also 0,8 Cent weniger als vor einer Woche.

Wie Karin Retzlaff vom Mineralölwirtschaftsverband erklärte, ist der Rohölpreis heute ähnlich hoch wie Mitte April, als Super an den Tankstellen 1,60 Euro gekostet hatte. Der entscheidende Unterschied sei die immense US-Nachfrage nach Benzin im April gewesen, die den Preis am Rotterdamer Markt auf 57,5 Cent je Liter Super hochgetrieben habe. Weil der Tankstellenpreis in den USA gestiegen und die US-Nachfrage in Europa gesunken sei, koste das Benzin in Rotterdam jetzt nur noch 53,4 Cent.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.