Gute Unternehmen zahlen künftig weniger Zinsen

- München - Die Finanzierung mittelständischer Unternehmen in Deutschland wird in den kommenden Jahren einem entscheidenden Wandel unterworfen sein. Das sagte der für das Firmenkundengeschäft verantwortliche Vorstand der Dresdner Bank, Karl Ralf Jung, im Gespräch mit dieser Zeitung.

<P>Nach Einschätzung von Jung werden Märkte für Fremdkapital entstehen, die zu mehr Transparenz bei der Preisgestaltung von Risiken führen. "Gute Unternehmen werden weniger bezahlen, schlechte mehr", sagte der Vorstand. Eine generelle Ausgrenzung problematischer Branchen - etwa der Bauindustrie - schloss Jung für das Corporate Banking aus. Auch in Industriesektoren, die als problematisch gelten, gebe es dennoch gute Unternehmen, die lukrative Geschäftspartner für die Banken seien.<BR><BR>Das Kreditgeschäft sei für die Dresdner Bank nach wie vor Ankerpunkt und wichtiger Umsatzträger. Daneben gebe es insbesondere für den gehobenen Mittelstand - Unternehmen, die international ausgerichtet sind oder auch Bedarf an Investment-Banking-Dienstleistungen haben - künftig verstärkt Alternativen zur klassischen Kreditfinanzierung.<BR><BR>Hierzu zählten etwa strukturierte Finanzierungen wie die Finanzierung von Akquisitionen, die Vorfinanzierung von Wachstum oder die Projektfinanzierung wie zum Beispiel der Werksneubau eines Zulieferunternehmens.<BR><BR>"Wir finanzieren Unternehmer, Geschäftsmodelle und strategische Optionen", sagte Jung. Dabei baut das Institut insbesondere auf die Unterstützung durch seine Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein. Es sei Aufgabe der Banken, den Unternehmen Währungs-, Zins- und Liquiditätsrisiken abzunehmen, so Jung. Das unternehmerische Risiko müssten sie letztlich selbst tragen.<BR><BR>Wichtig sei allerdings, dass sich die Mittelständler gegenüber ihrer Bank weiter öffneten. "Wir müssen mit unseren Geschäftspartnern viel mehr als in der Vergangenheit über Strategien und Planungen reden können." Dann könne die Bank als Ansprechpartner auch mehr leisten, als Geld zur Verfügung zu stellen. Schließlich hätten die Institute einen guten Überblick über Strategien und Finanzstrukturen der jeweiligen Branche. Zudem verfügten sie über internationale Erfahrung.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie, auch Volkswirte sprechen von "sonnigen Aussichten" für die deutsche Wirtschaft. Das hilft dem …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form

Kommentare