+
Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 61.100 Tonnen gepflückt werden. Foto: Hendrik Schmidt

Warme und trockene Frühjahr

Gutes Kirschenjahr 2018

Wiesbaden (dpa) - Das warme und trockene Frühjahr beschert Deutschlands Obstbauern 2018 eine der besten Kirschenernten seit Jahren. Das Statistische Bundesamt geht nach einer ersten Schätzung davon aus, dass 61.100 Tonnen der Früchte gepflückt werden.

Eine größere Gesamtmenge gab es nach Angaben der Wiesbadener Behörde zuletzt im Jahr 2009 (69.699 Tonnen). Sowohl bei Süßkirschen (rund 44.300 Tonnen) als auch bei Sauerkirschen (knapp 16.800 Tonnen) dürften die Erntemengen in diesem Jahr somit mehr als doppelt so hoch ausfallen wie 2017.

Im vergangenen Jahr hatte starker Nachtfrost während der Blütezeit für große Ausfälle gesorgt: 24.800 Tonnen bedeuteten die niedrigste Ernteausbeute seit der Wiedervereinigung. Wichtigstes Anbauland für Süßkirschen in Deutschland ist Baden-Württemberg mit knapp 2800 Hektar, bei Sauerkirschen ist Rheinland-Pfalz mit 562 Hektar führend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare