+
Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU).

Guttenberg: Keine voreilige Entscheidung bei Opel

Chemnitz - Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat eine übereilte Entscheidung über die Zukunft von Opel abgelehnt.

Lesen Sie dazu:

Kein rascher Opel-Verkauf: GM könnte Autobauer behalten

“Wir verhandeln weiter. Substanz geht vor Zeitdruck“, sagte er am Dienstagabend am Rande einer Festveranstaltung in Chemnitz. “Die Mittel sind noch nicht ausgeschöpft, der Zeitdruck ist überschaubar. Wenn wir das an der Bundestagswahl festmachen würden, würden wir zynisch handeln.“

Der neue Verwaltungsrat des bisherigen Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) dürfe keine Entscheidung fällen, die auf mangelnder Detailkenntnis fußt. Daher seien noch Gespräche mit dem GM-Management erforderlich. Am Ende müsse eine tragfähige Lösung erreicht werden, zudem dürften keine Steuergelder verschleudert werden, sagte Guttenberg in den ARD-“Tagesthemen“.

Der Minister betonte, dass ein Verbleib von Opel bei GM aus seiner Sicht “nicht übermäßig realistisch“ sei. Er würde das US-Unternehmen auch viel Geld kosten, sagte er zu entsprechenden Gerüchten. Bei GM überwiege daher nach seiner Einschätzung das Interesse an einer Investorenlösung. Es sei aber nachvollziehbar, dass GM die Verbindung zu Opel nicht ganz kappen wolle, sagte Guttenberg im ZDF-“heute journal“. Dies sehe das Modell des Autozulieferers Magna für einen Einstieg bei Opel auch vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare