+
Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)

Guttenberg macht Druck bei Opel-Entscheidung

Berlin - Die Bundesregierung verlangt im Tauziehen um den Autobauer Opel eine Entscheidung der bisherigen Mutter General Motors (GM) in der nächsten Woche.

Lesen Sie auch:

Gewerkschaften lehnen Opel-Verbleib bei GM ab

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sagte am Freitag im ARD-“Morgenmagazin“: “Wir sind in den Verhandlungen. Wir haben als Bundesregierung unsere Hausaufgaben gemacht.“ Unterschriftsreife Verträge lägen vor, und jetzt müsse der US-Mutterkonzern General Motos einlenken, sagte Guttenberg. “Wir erwarten in der nächsten Woche eine Grundentscheidung des Verwaltungsrates. Wir verhandeln in Richtung einer Investorenlösung, die auch über den Tag hinaus trägt.“

Als Investoren für Opel stehen das vom Bund bevorzugte Konsortium Magna/Sberbank und der Finanzinvestor RHJI bereit. General Motors schließt aber auch einen Verzicht auf einen Opel-Verkauf nicht mehr aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare