+
Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( CSU ) hat sein langes Zögern in Sachen Quelle verteidigt.

Guttenberg: „Quelle ist mitnichten gerettet“

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( CSU ) hat sein langes Zögern verteidigt, dem insolventen Versandhändler Quelle einen Massekredit zu gewähren.

Lesen Sie auch:

Kredit für Quelle vereinbart - große Erleichterrung

Er sagte am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin, erst gestern habe man die letzten Zusagen seitens des Unternehmens und der Banken bekommen. “Wir haben mit Steuergeldern vernünftig umzugehen.“ Quelle soll den Kredit über 50 Millionen Euro heute (Dienstag) erhalten.

Guttenberg betonte: “Quelle ist mitnichten gerettet“. Der Versandhändler habe nun aber eine Chance bis zum Jahresende, sich neu aufzustellen. Allerdings könnte der bewilligte Kredit im schlimmsten Fall auch zur Abwicklung des Unternehmens eingesetzt werden.

Der Quelle-Katalog früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Die Regierungen von Bayern und Sachsen wollen die Auszahlung anweisen, sagte der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon ( CSU ) am Montagabend in Berlin . Der Bund werde die Staatsbank KfW beauftragen. Bayern und Sachsen übernehmen zusammen 25 Millionen Euro des Kredits. Die anderen 25 Millionen Euro kommen vom Bund.

Der Bund hatte bis zuletzt die Sicherheiten für den Kredit geprüft. Ebenfalls für heute wird mit der Zustimmung der EU -Kommission und der Auszahlung des Geldes gerechnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare