+
H&M-Chef Karl-Johan Persson spricht in Stockholm. Foto: Anders Wiklund

H&M macht mehr Gewinn - Hunderte neue Geschäfte geplant

Stockholm (dpa) - Der schwedische Moderiese H&M will sich nach einem satten Gewinnzuwachs im abgelaufenen Geschäftsjahr noch weiter auf dem Globus ausbreiten. "2014 war ein sehr gutes Jahr für H&M", sagte Unternehmenschef Karl-Johan Persson laut Mitteilung.

Unter dem Strich legte der Modehändler beim Gewinn um 17 Prozent auf knapp 20 Milliarden schwedische Kronen (rund 2,15 Mrd Euro) zu. Seinen Umsatz steigerte das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. November) auf 151,4 Milliarden Kronen (Vorjahr: 128,6 Mrd).

2014 seien 16 000 neue Jobs entstanden und 379 neue Geschäfte eröffnet worden, erklärte Persson. Damit gab es am Ende des Geschäftsjahres 3511 Läden auf 55 Märkten - und mehr als 132 000 Mitarbeiter weltweit. Auch in Deutschland - seinem wichtigsten Markt - verkaufte der schwedische Modehändler mehr.

2015 sei eine Expansion nach Taiwan, Peru, Macau, Südafrika und Indien geplant. Aber auch auf bestehenden Märkten - vor allem in China und den USA - will das Unternehmen sich weiter ausbreiten. "Unter dem Strich soll es etwa 400 neue Läden geben." Zu H&M gehören auch die Marken COS, Monki, Weekday, Cheap Monday und & Other Stories.

2014 hatte das Unternehmen ein neues Segment "H&M Sport" eingeführt und mehr Schuhe in sein Sortiment aufgenommen. Für Herbst 2015 kündigte Persson die neue Kosmetik-Sparte "H&M Beauty" in etwa 900 Filialen in 40 Ländern sowie online an. Auch ihre Online-Märkte und die Einrichtungs-Sparte "H&M Home" wollen die Schweden weiter ausbauen.

Jahresbericht, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Fed-Entscheid leicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - In Erwartung der nächsten US-Zinserhöhung haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt nicht aus der Deckung gewagt.
Dax vor Fed-Entscheid leicht im Minus
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht

Kommentare