Mercedes und Lkw kollidieren frontal: Feuerwehrler versuchen, Autofahrer zu reanimieren - vergeblich

Mercedes und Lkw kollidieren frontal: Feuerwehrler versuchen, Autofahrer zu reanimieren - vergeblich
+
Nach einem Hacker-Angriff hat das Umweltbundesamt einen Millionen-Schaden bestätigt.

Hacker-Angriff: Umweltbundesamt bestätigt Millionen-Schaden

Berlin - Das Umweltbundesamt (UBA) hat am Mittwoch einen drei Millionen Euro schweren Schaden durch Betrugsangriffe auf den Emissionshandel mit Verschmutzungsrechten bestätigt.

Von 2000 Zertifikate-Nutzern hätten sieben auf E-Mail-Anfragen der Betrüger reagiert. Das hätten die Ermittlungen der Deutschen Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes (DEHSt) ergeben, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Press-Agentur dpa.

Lesen Sie dazu:

Bericht: Hacker-Angriff auf Emissionshandel

Dabei wurden von ihnen - wie beim Phishing im Online-Banking bekannt - von den Betrügern Konto-Zugangsdaten von den Nutzern erfragt. Um einen typischen Hacker-Angriff auf die Internet- Plattform habe es sich damit nicht gehandelt. Abgewickelt worden sei das über ein dänisches Konto, wie es hieß. Betroffen seien 250 000 Zertifikate im aktuellen Börsenwert von 12 Euro je Stück.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Die “Financial Times Deutschland“ hatte über einen groß angelegten Datendiebstahl und Hacker-Angriff auf den Emissionshandel berichtet. Die betroffenen Behörden bearbeiteten derzeit ihre Sicherheitssysteme. Der Rechtehandel über Broker oder die Energiebörse EEX sei zwar nicht beeinträchtigt. Die dabei notwendigen Eintragungen in amtliche Datenbanken seien aber derzeit unmöglich.

Im Emissionshandel wird der nach EU-Recht in den einzelnen Mitgliedsstaaten zulässige nationale Höchstausstoß von Kohlendioxid auf die Kraftwerksindustrie und andere Industriezweige verteilt. Wer aufgrund einer höheren Produktion mehr CO2-Emissionsrechte benötigt, kann sie sich bei anderen Marktteilnehmern ersteigern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passagiere sollen künftig leichter an Entschädigung kommen
Berlin (dpa) - Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark.
Passagiere sollen künftig leichter an Entschädigung kommen
Air-Berlin-Verwalter will Milliarden-Zahlung von Etihad
Wer ist verantwortlich für die Air-Berlin-Pleite? Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker gezogen. …
Air-Berlin-Verwalter will Milliarden-Zahlung von Etihad
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
Nach dem Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn verhandeln wieder. Doch die Lokführer erklären ihre Tarifverhandlungen für gescheitert. 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
Nach dem "Waffenstillstand" im Handelskrieg mit den USA rüstet China ab: Die Sonderabgaben auf Autos aus den USA werden vorerst wieder aufgehoben. Davon profitieren vor …
China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus

Kommentare