+
Nach einem Hacker-Angriff hat das Umweltbundesamt einen Millionen-Schaden bestätigt.

Hacker-Angriff: Umweltbundesamt bestätigt Millionen-Schaden

Berlin - Das Umweltbundesamt (UBA) hat am Mittwoch einen drei Millionen Euro schweren Schaden durch Betrugsangriffe auf den Emissionshandel mit Verschmutzungsrechten bestätigt.

Von 2000 Zertifikate-Nutzern hätten sieben auf E-Mail-Anfragen der Betrüger reagiert. Das hätten die Ermittlungen der Deutschen Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes (DEHSt) ergeben, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Press-Agentur dpa.

Lesen Sie dazu:

Bericht: Hacker-Angriff auf Emissionshandel

Dabei wurden von ihnen - wie beim Phishing im Online-Banking bekannt - von den Betrügern Konto-Zugangsdaten von den Nutzern erfragt. Um einen typischen Hacker-Angriff auf die Internet- Plattform habe es sich damit nicht gehandelt. Abgewickelt worden sei das über ein dänisches Konto, wie es hieß. Betroffen seien 250 000 Zertifikate im aktuellen Börsenwert von 12 Euro je Stück.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Die “Financial Times Deutschland“ hatte über einen groß angelegten Datendiebstahl und Hacker-Angriff auf den Emissionshandel berichtet. Die betroffenen Behörden bearbeiteten derzeit ihre Sicherheitssysteme. Der Rechtehandel über Broker oder die Energiebörse EEX sei zwar nicht beeinträchtigt. Die dabei notwendigen Eintragungen in amtliche Datenbanken seien aber derzeit unmöglich.

Im Emissionshandel wird der nach EU-Recht in den einzelnen Mitgliedsstaaten zulässige nationale Höchstausstoß von Kohlendioxid auf die Kraftwerksindustrie und andere Industriezweige verteilt. Wer aufgrund einer höheren Produktion mehr CO2-Emissionsrechte benötigt, kann sie sich bei anderen Marktteilnehmern ersteigern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt erste Spuren beim Autobauer Daimler. Experten befürchten negative Folgen des Konflikts für die …
Daimler senkt Prognose
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Zwar gab es Gerüchte, aber letztlich kam die Nachricht überraschend: Nach sieben Jahren werden sich die Wege von Beiersdorf-Chef Heidenreich und der Eigentümer-Familie …
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück
Burger King hat sich für eine geschmacklose Werbekampagne entschuldigt und diese zurückgezogen. Die Werbung wurde zuvor in Russland veröffentlicht. 
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.