+
Auch der Ölriese ExxonMobil ist vom Hacker-Angriff betroffen.

Hacker attackieren US-Ölfirmen - Steckt China dahinter?

Washington - Drei amerikanische Ölfirmen sind nach einem US-Zeitungsbericht von Computerhackern ausspioniert worden. Wie der “Christian Science Monitor“ am Montag berichtete, führt mindestens eine Spur dieser Attacken nach China.

Auf besonders intelligente Weise seien dabei hochsensible Daten über weltweite Ölfunde sowie Mengen und Werte des Rohstoffes ausspioniert worden, sagten Ermittler dem Blatt.

Betroffen seien die Ölriesen ExxonMobil,Marathon Oil und ConocoPhillips. Alle drei Firmen hätten seit 2008 zwar von den Computerattacken gewusst, seien sich bis zu jüngsten Warnungen der US-Bundespolizei FBI jedoch nicht über das Ausmaß der Spionage bewusst gewesen. Unter den gestohlenen Daten seien Passwörter für E-Mails, Internetbriefe und andere Informationen. Während bislang nicht sicher sei, inwieweit China in diese Vorfälle verwickelt sei, führte mindestens eine Spur dorthin. Die Zeitung erklärte unter Berufung auf einen Sicherheits-Mitarbeiter einer der betroffenen Firmen, dass Daten aus den USA an einen Computer in China geleitet worden seien.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Das Spionageverfahren sei besonders ausgetüftelt, sagte ein Ermittler. “Der Hacker lässt sich nicht leicht abschütteln“, so zitiert ihn das Blatt. “Er arbeitet nicht mit einem gewöhnlichen Virus. Wir haben es noch nie mit so einer cleveren und hartnäckigen Art (der Computerspionage)zu tun gehabt.“ Der Datendieb arbeite unter anderem mit maßgefertigten Spionageprogrammen, die von Antiviren-Programmen nicht entdeckt werden könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.