+
Johnny Depp bei der Premiere von "Fluch der Karibik 5" in China.

Bitcoin-Erpressung 

Hacker drohen Disney mit Blockbuster-Veröffentlichung

Washington - Hacker haben offenbar den US-Unterhaltungskonzern Disney angegriffen und Lösegeld für einen bislang unveröffentlichten Film verlangt.

Das sagte Disney-Chef Bob Iger bei einem Treffen mit Mitarbeitern der Disney-Tochter ABC in New York, wie "The Hollywood Reporter" am Montag berichtete. Disney arbeite in dem Fall bereits mit der Bundespolizei zusammen, berichtete die Zeitschrift auf ihrer Online-Seite.

Unbekannt ist bislang, um welchen Film es sich handelt. Die Branchen-Seite "Deadline" berichtete ohne Angaben von Quellen, es handle sich um den neuen "Pirates of the Caribbean"-Film "Salazars Rache". Er soll am 26. Mai in die Kinos kommen. Manche Drehbuchautoren spekulierten auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, es könne sich um den Animationsfilm "Cars 3" handeln, der im nächsten Monat auf den Leinwänden zu sehen sein soll. Die Begründung: Insidern zufolge will Disney nicht auf die Lösegeldforderung eingehen, offenbar hat man demnach den Streifen bereits als Flop abgeschrieben.

Die Hacker drohten laut "Hollywood Reporter", zunächst fünf Minuten des erbeuteten Films zu veröffentlichen, dann weitere 20minütige Ausschnitte. Sie verlangen demnach eine "riesige" Summe Lösegeld, zahlbar in der virtuellen Währung Bitcoin.

Experten gehen jedoch davon aus, dass die mutmaßlichen Erpresser ihren Einfluss im Fall Disney "überschätzen", wie Autor Paul Tassi sagte, der unter anderem im Magazin "Forbes" über Technologiethemen schreibt.

Wie bei den meisten Filmen werde auch der "Pirates"-Film schon vorab auf sogenannten Trackerseiten illegal gegen Geld gezeigt. Das Publikum, das für Johnny Depps Freibeuter-Abenteuer an der Kinokasse Geld ausgebe, sei womöglich nicht von der "Art, eine gestohlene Kopie herunterzuladen".

Vor gut zwei Wochen hatte ein Hacker zehn bisher noch nicht gesendete Folgen der Netflix-Serie „Orange Is the New Black“ im Internet veröffentlicht, nachdem der US-amerikanische Streamingdienst nicht auf eine Geldforderung des unbekannten Erpressers eingegangen war.

Erst am Freitag und am Wochenende hatten unbekannte Angreifer mit der Schadsoftware "WannaCry" hunderttausende Rechner in 150 Ländern blockiert. Sie hatten Computerdaten verschlüsselt und verlangten ein Lösegeld in Bitcoin, um die Daten wieder freizugeben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.