+
Das FBI ermittelt laut einem Bericht der Zeitung “The Wall Street Journal“ wegen eines Hackerangriffs auf die US-Bank Citigroup, bei dem etliche Millionen Euro gestohlen worden sein sollen.

Hackerangriff auf Citigroup: FBI ermittelt

Washington - Das FBI ermittelt laut einem Bericht der Zeitung “The Wall Street Journal“ wegen eines Hackerangriffs auf die US-Bank Citigroup, bei dem etliche Millionen Euro gestohlen worden sein sollen.

Unter Bezug auf nicht näher genannte Gewährsleute hieß es am Dienstag, die Hacker hätten Verbindungen zu einer russischen Bande von Internet-Kriminellen. Sie hätten auch noch mindestens zwei weitere Computersysteme angegriffen, darunter sei auch eine US-Behörde gewesen. Citigroup wies den Bericht zurück. “Wir hatten keinen Einbruch in unser System und es gab keine Verluste, keine Verluste bei den Kunden, keine Verluste bei der Bank“, sagte Joe Petro, Direktor der Sicherheitsabteilung von Citigroup. “Alle Berichte, dass das FBI an einem Fall bei der Citigroup arbeitet, bei dem es um Millionenverluste geht, sind falsch.“

Das “Wall Street Journal“ berichtete, der Angriff auf die zur Citigroup gehörende Citibank sei im Sommer entdeckt worden. Er könne sich aber auch schon ein Jahr früher ereignet haben. Das FBI, das Heimatschutzministerium und die Nationale Sicherheitsbehörde hätten in dem Hackerangriff ermittelt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare