Hackerangriff auf REWE-Datenbank

Köln - Computerhacker sind auf der Suche nach Kundendaten in das Netzwerk des Handelskonzerns Rewe eingedrungen. Laut REWE ist die Sicherheitslücke in der Datenbank in zwischen geschlossen worden.

Mit einem illegalen Angriff versuchten Unbekannte, aus zwei Datenbanken Kundeninformationen auszulesen, berichtete das Unternehmen am Sonntagabend. Betroffen gewesen seien die im Netzwerk hinterlegten Anmeldedaten wie Namen, E-Mail-Adressen und Passwörter von Kunden, die im Internet an Tauschbörsen und einer Fußballsammelbilder-Aktion teilgenommen hätten. Bank- und Kreditkartendaten seien in diesen Datenbanken aber nicht verwendet worden.

Rewe teilte mit, die Sicherheitslücke in den Datenbanken sei am Freitagabend behoben worden, der Datenschutz sei wieder gewährleistet. Wie lange das Daten-Leck bestand, konnte ein Rewe- Sprecher am Sonntagabend nicht sagen. Hacker versuchen immer wieder, mit Computerattacken auf Unternehmen und Regierungen Daten zu stehlen und Sicherheitslücken aufzudecken.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare