+
Bayerns Arbeitsministerin Christine Haderthauer (CSU) greift den Quelle-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg an.

Haderthauer greift Quelle-Insolvenzverwalter an

Nürnberg - Die bayerische Arbeitsministerin Christine Haderthauer (CSU) hat schwere Vorwürfe an den Quelle-Insolvenzverwalter gerichtet.

Lesen Sie auch:

Quelle: Das letzte Kapitel hat begonnen

Das müssen Quelle-Kunden jetzt beachten

Aus für Quelle - Rettung gescheitert

Der Politik sei ein Fortführungskonzept für Quelle vorgestellt worden, das bis März 2010 hätte tragen sollen, sagte sie am Mittwoch in Nürnberg. “Dass dieses Konzept nicht einmal einen Monat getragen hat, das wirft Fragen auf.“ Die Suche nach Investoren sei nicht transparent gewesen. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte das Aus für das Versandhaus Quelle mit Sitz in Fürth damit begründet, dass kein Investor gefunden worden sei.

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Die Hintergründe zu Rupert Stadlers U-Haft hellen sich auf. Er soll erwogen haben, einen internen Audi-Aufklärer zu beurlauben. Der hatte zuvor gegenüber Ermittlern …
Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Singapur/Frankfurt (dpa) - Die Ölpreise sind etwas gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,24 US-Dollar.
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.