+
Sieht auf den Arbeitsmarkt 2010 im Februar oder die März das größte Tief zukommen: Die bayerische Arbeitsministerin Christine Haderthauer (CSU).

Haderthauer: Talsohle auf Arbeitsmarkt im Februar oder März

München - Trotz einer zunehmenden Stabilisierung der Konjunktur steht auf dem Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Arbeitsministerin Christine Haderthauer (CSU) das Schlimmste erst noch bevor.

Dennoch sieht sie den Freistaat insgesamt gut gerüstet. “Es stehen uns noch schwierige Zeiten bevor“, sagte Haderthauer der Deutschen Presse-Agentur dpa in München.

Die Talsohle werde wohl im Februar oder März erreicht. “Und wie schnell es wieder aufwärts geht, lässt sich nur schwer sagen.“ Haderthauer betonte aber, dass die Arbeitslosenzahl längst nicht so hoch steigen werde wie im Jahr 2005. “Da werden wird deutlich drunter bleiben.“

Damals waren in Bayern in der Spitze knapp 600 000 Menschen ohne Job. Derzeit sind es rund 300 000. “Ich glaube, dass wir recht anständig durch diese Krise kommen werden“, sagte Haderthauer. Bei allen Schwierigkeiten stehe Bayern im Vergleich zu allen anderen Bundesländern sehr gut da. “Wir werden unseren Arbeitsmarkt gut durch die Krise tragen“, betonte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare